Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Stillstand bei der 10. Armee. 
489 
offenbar als Verstärkung von anderen Fronten herangezogen worden waren. 
So machte der deutsche Stoßflügel keine entscheidenden Fortschritte mehr. 
Als dann am 30. August vom Oberbefehlshaber Ost abermals so. «iw 
Verstärkungen in Aussicht gestellt wurden, entschloß sich Generaloberst 31,9tU0Ull- 
von Cichhorn, die Operation in neue Bahnen zu leiten. Dazu waren 
größere Verschiebungen nötig. Vorher aber wurde bis zum Abend des 
31. August östlich des Njemen noch wesentlich Raum nach Süden gewonnen 
und damit die Lücke zu den westlich des Flusses gegen Grodno angesetzten 
Kräften auf etwa 20 Kilometer beiderseits von Druskieniki verringert. 
Gleichzeitig hatte sich die 31. Infanterie-Division bei Lejpuny der großen 
Bahn Grodno—Wilna so weit genähert, daß der Zugverkehr unterbunden 
war. Im übrigen kamen Bewegungen und Kämpfe im Lause dieses Tages 
allmählich zum Stillstand. 
d) Auseinandersetzungen mit der Obersten Heeresleitung^). 
Karten 6 und 7. 
Am 27.August hatte die Oberste Heeresleitung folgenden 27.A«g«st. 
grundlegenden Befehl erlassen: 
„Seine Majestät hat besohlen: Die Heeresgruppen Prinz 
Leopold und Mackensen stellen mit der Masse ihren Vormarsch 
nach Osten am Sumpfgelände östlich der Linie Ratno (50 Kilometer nörd¬ 
lich Kowel)—Kobryn—Szereszowo ein, bleiben aber mit kleineren ge¬ 
mischten Verbänden auf allen Straßen am Feinde. Ob von Teilen des 
linken Flügels der Gruppe Mackensen und des rechten Flügels der Gruppe 
Prinz Leopold zur Mitwirkung gegen die rückwärtigen Verbindungen des 
Feindes nördlich des Forstes Bialowiez noch ein Vorstoß über Pruzana— 
Szereszowo in nördlicher Richtung geführt werden soll, darüber folgt Befehl. 
Frühzeitige Gruppierung für diesen Zweck ist für alle Fälle anzustreben. 
Heeresgruppe Mackensen beginnt sofort mit Herstellung einer zum dauernden 
Halten mit möglichst geringen Kräften geeigneten Feldstellung... Heeres¬ 
gruppe Prinz Leopold richtet eine gleiche Stellung ... um den Westrand 
des Forstes Bialowiez herumgreifend oder durch den Forst, falls dort die 
Verhältnisse günstiger sind, bis zur Rarewka-Mündung in den Rarew 
ein. — Heeresgruppe Hindenbur g2) führt die von ihr eingeleiteten 
Operationen nördlich des oberen Rarew und östlich des mittleren Njemen 
bis zur größtmöglichen Schädigung des Feindes durch. Dabei ist zu berück¬ 
sichtigen, daß ihr, sobald es die allgemeine Lage erfordert, die dauernde 
sechs Divisionen, erst nach dem Fall von Kowno herangekommen, davon drei aus 
Westpolen, zwei aus Südpolen, eine von Riga, ferner nur wenig früher aus Galizien 
die 65. F. D. — H Anschluß an S. 351. — 2) S. 363.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.