Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Annäherung an die Festung Kowno. 
473 
(Ein Unternehmen der 76. Reserve-Division gegen Viale Vloto am s. wsei.s»«. 
6. Juli, das 500 Gefangene brachte, hatte nur örtliche Bedeutung. Am 
7. Juli befahl der Oberbefehlshaber Ost, die Angriffsvorberei¬ 
tungen gegen Kowno wieder aufzunehmen; für den Angriff sei der nächste 
frei werdende Verband in Aussicht genommen1). Inzwischen fanden zur 
Ablenkung von der am 13. Juli beginnenden Offensive der Armee-Gruppe 
Gallwitz an diesem und den beiden folgenden Tagen eine Reihe kleinerer 
Unternehmungen statt, bei denen am 15. Juli nordöstlich von Suwalki ein 
von Generalmajor Vrosius geleiteter Angriff der 77. Reserve-Division 
300 Gefangene ergab. Als Generaloberst von C i ch h o r n um diese Zeit 
aber auch von neuem den Eindruck gewann, daß der Feind Kräfte ab¬ 
befördere — die bisher nördlich von Kalwarja eingesetzte russische 27. Infan¬ 
terie-Division sollte vor der Heeresgruppe Mackensen in Südpolen aus¬ 
getreten sein —, entschloß er sich, trotz überaus schwieriger Munitionslage 
doch schon jetzt einen größeren Schlag zu versuchen. Das Unternehmen sollte 
gleichzeitig der Vorbereitung des künftigen Angriffs gegen Kowno dienen 
und dazu südlich der Festung über die Iesta, wenn möglich sogar bis auf 
das östliche Rjemen-Ufer, weitergeführt werden. Der Oberbefehls¬ 
haber O st stellte als Sonderzuweisung für diesen Zweck 3000 Schuß 
schwerer Feldhaubitzmunition zur Verfügung. Rach gründlicher, von 
General L i H m a n n geleiteter Vorbereitung durchbrach die 79. Reserve- 
Division unter Generalmajor 33oeß am 21. Juli früh die russischen Stel¬ 
lungen zwischen der Iesia und dem Südrande des Kownoer Waldes, 
machte 1300 Gefangene und erreichte in etwa zwölf Kilometer Breite das 
Iesia-Ufer nordwestlich von Preny. Angesichts des anscheinend angestauten 
Flußlauses und der russischen Stellungen am rechten Ufer versprach aber die 
Fortsetzung des Angriffs mit den nun einmal eng begrenzten Mitteln keinen 
Erfolg. Inzwischen waren die 16. Landwehr-Division und Kavallerie nord¬ 
wärts gegen Kowno eingeschwenkt und hatten damit int Raume zwischen 
der Iesia und dem Rjemen unterhalb der Festung eine Cinschließungs- 
stellung erreicht, die vom Mittelpunkt der Stadt nur noch etwa 16 Kilo¬ 
meter ablag. 
Rach den gleichzeitigen großen Erfolgen der Rjemen-Armee befahl der 23.3#«. 
Oberbefehlshaber Ost ant 23. Juli den möglichst engen Abschluß 
der Festung auf der Westfront durch die 10., auf der Nordwestfront durch 
die Njemen-Armee°). Da auch der Fall der Rarew-Plätze Pultusk und 
Rozan unmittelbar bevorzustehen schien, hielt er den Zeitpunkt für ge¬ 
kommen, die große Offensive über den Rjemen auf Wilna nach* 
0 S. 281. — 2) S. 463.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.