Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

472 
Die Operation des Oberbefehlshabers Ost gegen Wilna. 
Bis Anfang 
Juli. 
der Russen um diesen Heeresflügel noch vermehrt4). Wenn sie den Rück¬ 
zug der deutschen Schiffe auch als eigenen Erfolg werteten und das Unter¬ 
nehmen somit ohne unmittelbaren Einfluß auf die Lage an Land blieb, so 
veranlaßte die Sorge, daß es wiederholt werden könne, doch zu verstärkter 
Abwehrvorbereitung im ganzen Umfange des bedrohten Küstengebietes. 
b) Der Angriff der 10. Armee auf Kotono2). 
Karten 6 und 7, Skizze 27. 
Oberbefehlshaber Ost wie 10. Armee beschäftigten sich seit Juni mit 
der Frage des Angriffs gegen die große Festung Kowno, den starken 
nördlichen Eckpfeiler der russischen Rjemen-Front, der zugleich die zwei¬ 
gleisige Bahn Königsberg—Wilna und damit die einzige in die russische 
Nordflanke führende leistungsfähige Strecke sperrte5). Um so dringender 
war frühzeitiger Angriff als wichtigste Vorbereitung für einen tiefen Stoß 
über Wilna in den Rücken des in Polen kämpfenden russischen Heeres. 
Im Juni hatte die 10. Arme e4) ihre Stellungen bereits näher an 
die Festung herangeschoben, indem sie unterhalb wie oberhalb gegen den 
Njemen vorwärts drückte. Am 20. Juni hatte der Oberbefehls¬ 
haber Ost damit gerechnet, bis Anfang Juli die zum Angriff nötigen 
Truppen und Kampfmittel bereit zu haben, als die am 2. Juli in Posen 
getroffene Entscheidung vorübergehend zur Einstellung dieser Vorberei¬ 
tungen führte5). Zu dieser Zeit stand die 10. Armee unter Generaloberst 
von Eichhorn, nach Neuordnung der bei den vorhergegangenen 
Kämpfen vielfach vermischten Verbände, mit sieben Infanterie- und zwei 
Kavallerie-Divisionen5) in 60 Kilometer Ausdehnung mit dem rechten 
Flügel südwestlich von Augustow, mit dem linken am Njemen unterhalb 
von Kowno, wo westlich der Dubissa-Mündung die Rjemen-Armee 
anschloß. 
!) S. 451. 
2) Anschluß an S. 126 ff. 
3) Die Bahn führte innerhalb der Festung über den reichlich 100 Meter breiten 
Njemen und durch einen 1200 Meter langen Tunnel; mit Zerstörungen durch die 
Russen war daher zu rechnen. Außer dieser Bahn bestand noch die im Winter 1914/15 
non den Russen erbaute eingleisige Verbindung Marggrabowa—Suwalki, die an die 
russischen Bahnen nach Grodno und nach Wilna anschloß, über die Verbindung von 
Memel über Vajohren—Prekuln und die Strecken von Libau nach Schauten und 
Mitau siehe S. 130, 458 und 464. 
0 S. 126 f. 
°) S. 277 und 280. 
6) Vom rechten Flügel beginnend: XXI. A. K. (31. u. 42. I. D.), Gruppe des 
Generalleutnants von Berrer (77. und 76. R. D.), 9. Ldw. Br., Gruppe Litzmann (Gen. 
Kdo. XXXX. R. K. mit 1. K. D., 79. R. D., 16. Ldw. D. und 4. K. D.).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.