Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

450 
Die russische Oberste Führung bis Ende August. 
9. August. 
14. August. 
17. August. 
10. Armee auf Swenzjany geäußert, für den sich die Deutschen überraschend 
schnell verstärken könnten. Cr würde zu sofortiger Schwächung der Weichsel- 
Front zwingen, deren Räumung damals noch nicht befohlen war. Die 
5. Armee sollte ihren Schwerpunkt daher mehr nach Süden, in die Gegend 
von Dünaburg verlegen. Am 9. August bekam nochmals die Südwestfront 
Befehl, zwei Divisionen zur 5. Armee abzugeben*). Bei der Nordwestfront 
fragte der G r o ß f ü r st an, ob es nicht „zur Verstärkung am mittleren 
Njemen und an den Straßen nach Kowno, dem Abschnitte, der die ganze 
künftige Front zu stützen habe, geboten sei, die Front in Polen weiter 
zurückzunehmen". Die an diesem Tage von der deutschen 12. und 8. Armee 
südlich von Lomza gegen die russische 12. und von der Heeresgruppe 
Mackensen bei Lubartow gegen die 3. Armee geführten Schläge2) beschleu¬ 
nigten die Durchführung der Rückzugsbewegung. „Am die Armeen nicht 
zu völliger Auflösung zu bringen", befahl General Alexejew am 10. August 
für die 12., 1.,2., 4. und 3. Armee weiteren Rückzug bis in eine von 
Osowiec östlich an Lukow vorbei nach Süden laufende Linie. Die Be¬ 
wegung sollte schrittweise ausgeführt werden; Kavallerie und Nachhuten 
hatten den Gegner immer wieder auszuhalten und zur Entwicklung zu 
zwingen, während gleichzeitig ganze Korps als Reserven herauszulösen 
waren. Diese Bewegung zog aber auch weiteres Ausweichen der südwest¬ 
lich von Kowel mit dem rechten Flügel am Bug stehenden 13. Armee nach 
sich, die die Oberste Heeresleitung zum Schutz von Vre st Litowsk 
gerne noch hätte stehen lasten. Andererseits war die südwärts anschließende 
Südwestfront durch Abgaben für den Norden bereits so geschwächt, daß 
auch sie zum Halten ihrer Linie kaum noch imstande war. 
Das rasche Fortschreiten des deutschen Angriffs gegen Kowno stei¬ 
gerte die Besorgnisse. Am 14. August bestimmte die Oberste Heeresleitung 
das beste und zahlenmäßig stärkste Korps des Heeres, das Gardekorps'), 
von der 3. Armee nach Wilna; diese Armee schmolz damit von 90 000 auf 
63000 Gewehre zusammen, die sich auf fünf noch verbleibende Korps (zehn 
Divisionen) verteilten. 
Die folgenden Tage brachten eine entscheidende Änderung in der 
Gliederung des Heeres. Nach Erörterungen, die bis zum 
28. Juli zurückreichten, und nach einer Besprechung mit General Alexejew 
0 65. und 4. sinnt. Div. 
2) S. 355 und 414. 
3) Zwei Infanterie-Divisionen und eine Schützen-Brigade.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.