Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Wirkung der deutschen Angriffe. 
447 
nische Angriff begonnen1), vielleicht erlahmte die deutsche Stoßkraft doch 
noch. Selbst im ungünstigsten Falle rechnete er damit, Warschau min¬ 
destens noch einen Monat, also bis Anfang August, halten zu sönnen2). 
Die Schwierigkeit und Ansicherheit der Lage kam auch auf der zu dieser 
Zeit (7. Juli) im französischen Großen Hauptquartier zu Chantilly abge¬ 
haltenen Besprechung^) zum Ausdruck, indem der russische Militärattache, 
Oberst Graf Ignatiew, über die nächsten Absichten des Großfürsten keine 
bindende Erklärung abgeben konnte. 
Durch den Erfolg des am 13. Juli einsetzenden großer: deutschen ir.Zuli. 
Angriffs gegen die Rarew-Fronf) wurde General Alexejew gezwungen, 
seiner 2. Armee die Ausführung des Rückzuges in die Vlonie—Grojec- 
Stellung zu befehlen; die Bewegungen wurden in der Nacht zum 17. Juli 
angetreten. Das bedeutete die entscheidende Wendung. An die Westmächte 
gingen ernst gehaltene Telegramme; sie verlangten, daß die Italiener 
schärfer zufaßten. Die Serben hatten bereits die Nachricht erhalten, daß 
ihr Vorstoß auf Laibachs) „angesichts der Antätigkeit der Italiener" nicht 
mehr in Frage komme; sie sollten sich statt dessen bereit halten, auf gegebenes 
Zeichen nach Syrmien einzufallen. Ganz traute ihnen die russische Heeres¬ 
leitung nicht mehr, denn sie führten seit Anfang Juni einen Kleinkrieg, um 
Albanien in die Hand zu bekommen, wobei der Interessengegensatz gegen 
Italien eine Rolle spielte, das schon im Dezember 1914 Valona beseht hatte. 
Serbien sollte sogar, wie man hörte, mit Wien über einen Sonderfrieden 
verhandeln2). 
Mit dem Vordringen der ö.-u. 1. Armee auf das Ostuser des Bug") is.I«a. 
war das Festhalten dieser Flußlinie durch die Südwestfront bereits in 
Frage gestellt. Als dann am 19. Juli auch die Armee-Abteilung Woyrsch 
zum Angriff antraf) und die Armee-Gruppe Gallwih vor Pultusk und 
Rozan stand2), kam der G r o ß f ü r st abermals nach Siedlce und gab 
General Alexejew nochmals ausdrückliche Vollmacht, die Armeen „nach 
Bedarf" über die Weichsel nach Osten zurückzuführen. Warschau sollte 
in folgenden „sehr möglichen" Fällen geräumt werden: einmal, wenn der 
9 S. 31. 
2) Kudaschew-Vriefe, 6. Juli 1915. 
3) Näheres folgt in Band IX. 
4) Einzelheiten der russischen Gegenmaßnahmen an dieser Front siehe S. 301 
und 370; an der Südwestfront S. 389 f. 
5) S. 439. 
e) Kudaschew-Vriefe, 18. und 24. Juli 1915. — Vgl. auch S. 606 und 611. 
7) S. 390 ff. — s) Ebenda. — =>) S. 304 f.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.