Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

426 
Die Offensive der Verbündeten auf Brest Litowsk. 
19. August. 
vorzuführen. Alsdann sollten sie aber nicht mehr an den Operationen der 
Heeresgruppe Mackensen teilnehmen, sondern von Norden umfassend die 
russische 8. Armee angreifen, während gleichzeitig die inneren Flügel der 
2. und der Südarmee südlich der Bahn Krasne—Vrody die Offensive auf¬ 
zunehmen hatten. Generaloberst von Conrad sah daher in dem Vorstoß 
des Kavalleriekorps Heydebreck ein willkommenes Mittel, so bald als mög¬ 
lich eine geeignete Ausgangsstellung für diese Amfassungsoperation gegen 
die russische 8. Armee zu gewinnen. General von Falkenhayn erklärte sich 
am 19. August mit den Absichten des ö.-u. Generalstabschefs einver¬ 
standen. 
Der Bug-Armee gelang es am 18. August, den Brückenkopf bei Wlo- 
dawa erheblich zu erweitern und die 1. Infanterie-Division aus ihm heraus 
gegen Piszcza vorzuschieben, wobei sie freilich sehr bald auf starke, durch 
das Sumpfgelände begünstigte Gegenwehr stieß. An der Front der Heeres¬ 
gruppe Mackensen westlich des Bug kam es nur zu Vorfeldkämpsen im wei¬ 
teren Festungsbereich. Die Heeresgruppe Prinz Leopold überschritt dm 
Bug unterhalb von Riemirow. 
Am 19. August trat das Kavalleriekorps Heydebreck aus seiner breiten 
Aufstellung im Raume Wladimir Wolynsk—Luboml den konzentrischen 
Vormarsch in der Richtung auf Kowel an, ohne zunächst auf Feind zu 
stoßen. 
Hingegen erwies sich der Widerstand der Russen östlich von Wlodawa 
jetzt so stark, daß es der 1. Infanterie-Division noch nicht gelang, den 
Straßenknotenpunkt Piszcza zu erreichen. Bei der 11. und 4. Armee wurde 
die Schwenkung nördlich um Brest Litowsk fortgeführt, der linke Flügel ge¬ 
langte dabei nach überschreiten des Bug bei und nördlich von Ianow bis an 
den Koterka-Abschnitt, wo er nördlich von Wolka Anschluß an die Armee- 
Abteilung Woyrsch fand. Gegen die Mitte der Schwenkungsfront gerich¬ 
tete verzweifelte Gegenangriffe, bei denen auch starke russische Kavallerie 
rücksichtslos in der Attacke eingesetzt wurde, ließen darauf schließen, daß noch 
große Truppenmassen im Raume um Brest Litowsk versammelt sein mußten. 
General von Falkenhayn trieb daher aufs neue die 11. Armee zur Be¬ 
schleunigung ihres Vorgehens. Cr hoffte, gegen den Feind nördlich des 
mittleren Bug noch erhebliche Erfolge erringen zu können, und gab als 
weitere Trennungslinie für das Vorgehen der Heeresgruppen Mackensen 
und Prinz Leopold die Linie Tumin—Rusily. Dem linken Flügel der 
letzteren wies er die Richtung auf Kleszczele—Gajnowka zu. Einen 
gewissen Zweifel an der Erfüllbarkeit der Hoffnungen des Generalstabs¬ 
chefs erweckten freilich Nachrichten, nach denen das Oberkommando der 
russischen 3. Armee Brest Litowsk bereits verlassen hatte. Große Ver-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.