Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

402 
Die Offensive der Verbündeten auf Brest Litowsk. 
29. Juli. 
massiert. Hingegen war die 11. Armee mit 12ya Infanterie-Divisionen dem 
vor ihrer Front stehenden Gegner um fast vier Divisionen, die ö.-u. 4. Armee 
(14% Infanterie-Divisionen) um etwa sieben überlegen. Die Russen sollten 
ihre Verbände frisch aufgefüllt haben. Auch Artilleriemunition schien bei 
ihnen jetzt wieder reichlicher vorhanden zu sein. 
General von Emmich wollte den ihm übertragenen entscheidenden 
Angriff durch fächerartiges Hervorbrechen aus dem Raume beiderseits von 
Fajslawice führen. Das Korps Kosch sollte in der Richtung auf Viskupice 
die feindliche Stellung durchstoßen. Dementsprechend war hier auch die 
Masse der schweren Artillerie eingesetzt. Rechts davon hatte das 
XXII. Reservekorps mit starkem linken Flügel nordöstlich von Fajslawice 
vorzugehen und dann unterhalb von Lopiennik ostwärts über den Wieprz 
anzugreifen. Die Flußsicherung oberhalb von Lopiennik übernahm die 
Garde-Kavallerie-Division. Das X. Armeekorps hatte starke Teile an 
seinem rechten Flügel bereitzustellen, die die linke Flanke des Korps Kosch 
gegen eine Bedrohung aus dem großen Walde westlich von Fajslawice 
decken sollten. Aufgabe des linken Korpsflügels aber war es, sich westlich 
des Gielczew-Vaches dem nach Nordosten gerichteten Angriffe der Nachbar¬ 
armee anzuschließen. 
General Kosch legte den Schwerpunkt auf den linken Flügel seines 
Korps. Zier gelang der 105. Infanterie-Division des Generalmajors 
von der Esch nach wiederholter scharfer Feuerzusammenfassung bald nach 
7° vormittags der Sturm gegen die hochgelegene Häusergruppe Ignasin 
(westlich von Fajslawice), den Schlüsselpunkt der feindlichen Stellung. In 
kraftvollem Schwünge weitete die Division ihren Erfolg nach beiden Seiten 
aus. Auch die rechts benachbarte 101. Infanterie-Division unter Führung 
des Generalmajors Reiser konnte daraufhin, in der linken Flanke über 
Fajslawice unterstützt, ihren Angriff mittags östlich dieses Ortes vortragen 
und auch den linken Flügel des XXII. Reservekorps mit vorreißen. Am 
frühen Nachmittag schwenkte dessen in zweiter Linie folgende 44. Reserve- 
Division unter Generalleutnant von Dorrer nach Osten gegen den Wieprz 
ein. Die Deckung der linken Flanke des Korps Kosch führte die 20. Infan¬ 
terie-Division unter Generalleutnant Ritter und Edler von Oetinger 
offensiv durch, indem sie östlich des Gielczew-Vaches in der Richtung auf 
Piaski vorging. Unter der Wucht dieser allseitigen Erfolge verzichtete der 
Feind auf weiteren Widerstand in einer rückwärtigen ausgebauten Stellung 
und gab den Raum im Wieprz—Gielczew-Vogen frei. Nachstoßend be¬ 
mächtigte sich die 101. Infanterie-Division noch der Wieprz-Vrücken nord¬ 
östlich von Fajslawice, während die 105. Infanterie-Division links von ihr
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.