Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

390 
Die Offensive der Verbündeten auf Brest Litowsk. 
lS.Jutt. 
dem östlichen Bug-Ufer in der Gegend nördlich von Sokal lockeren Anschluß 
an die 8. Armee. Als Anfang Juli die Versammlung starker deutscher und 
ö.-u. Kräfte zwischen Vug und San, insbesondere gegenüber den inneren 
Mügeln der russischen Nordwest- und Südwestfront, auf einen Angriff aus 
südlicher und südwestlicher Richtung hatte schließen lassen, waren die 3. und 
13. Armee angewiesen worden, hartnäckigen Widerstand zu leisten, um die 
Heranführung von Verstärkungen zu ermöglichen. Die 4. Armee sollte unter 
Versammlung möglichst starker Kräfte auf dem östlichen Weichsel-Ufer den 
Anschluß an die 3. Armee, erforderlichenfalls unter Preisgabe von Gelände 
auf dem jenseitigen Ufer, aufrechterhalten. Diese Aufgabe hatten die drei 
russischen Armeen in den bisherigen Kämpfen erfolgreich gelöst. Sie waren 
entschlossen, auch die kommende Entscheidung anzunehmen. 
2. Die Schlacht von Rrasnostaw und Hrubieszow 
vom J5.bis 22. Juli. 
Karten 5 und 6, Skizzen 24 und 25. 
Der am 15. Juli einsetzende Angriff der Bug-Armee") brachte 
zunächst keinen Erfolg. Der Versuch des Korps Gerok, am rechten Armee¬ 
flügel bei Maslomence durchzubrechen, mißlang. In mehrfach wiederholten 
Gegenstößen warf der Feind die Angreifer in die Ausgangsstellung zurück. 
Auch das Vorgehen des Deskidenkorps mit dem Schwerpunkt in der 
Richtung auf Zaborce kam zum Stehen. Abends berichtete General 
von Linsingen, seiner Armee ständen zehn Divisionen im Abwehrkampf 
gegenüber. Dieser Kräfteeinsatz ließe die feste Absicht des Feindes erkennen, 
seinen Rückzug auf den nach Osten hinter den Vug führenden Straßen 
durch kräftigen Widerstand zu decken. Er nähme an, daß es in erster Linie 
darauf ankomme, den Gegner nicht nur zu werfen, sondern vor allem von 
einem Rückzug in östlicher Richtung abzuschneiden. Rur durch schnelles Vor¬ 
dringen der Bug-Armee am westlichen, der ö.-u. 1. Armee am östlichen Ufer 
könne dem Feinde noch der Rückzug verlegt werden. Dazu sei aber eine 
Verstärkung der Bug-Armee und eine Verringerung ihrer Angriffsfront 
nötig. 
Die ö.-u. 1. Armee2) mußte den Übergang über den Bug bei Sokal 
") Die Vug-Armee bestand aus: Korps Gerok (Genkdo. XXIV. R. K., Il.bayer. 
I.D., 107. I.D.), Beskidenkorps (25. R. D., 35. R. D., 4. I.D.), I. I.D. 
2) Die ö.-u. 1. Armee bestand aus: II. Korps (13., 25. I. D.), Gruppe Szurmay 
(7., 40. 3. D.), I. Korps (46. 3. D.), deutsches XXXXI. R. K. (81., 82. R. D.), deutsche 
103. 3- D., deutsche 5. K. D., ö.-u. 4. und ung. 11. K. D. (Kav.-Korps Heydebreck).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.