Volltext: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

380 Der Angriff des Oberbefehlshabers Ost gegen die russische Narew-Front. 
Das Zusammenwirken des Angriffs der Heeresgruppe Mackensen und 
der Armee-Gruppe Gallwih hatte den Russe n nicht die Zeit gelaffen, 
die Festung Nowogeorgiewsk ebenso planmäßig zu räumen, wie sie es bei 
anderen Festungen durchgeführt haben. Die Räumung von Warschau hatte 
die Bahnen voll in Anspruch genommen, die von Nowogeorgiewsk hätte allein 
weitere 1000 Eisenbahnzüge erfordert. So hatte die russische Oberste Heeres¬ 
leitung bereits am 5. Juli die ausdrückliche Bestimmung getroffen, daß die 
Festung Nowogeorgiewsk als selbständiger Platz bis zum äußersten ver¬ 
teidigt werden solle1). Dem entsprach die Besatzung und Geschützaus¬ 
rüstung. Mindestens zwei Monate, so rechnete man, werde sich die 
Festung halten können2). Der Grund für den so unerwartet schnellen Fall 
wurde dann mit Recht in der Zerstörungskraft der deutschen Artillerie ge¬ 
sehen; der letzte Funkspruch des Kommandanten hatte von einer Explosion 
in der Zitadelle gesprochen. Im übrigen, so meinte der Generalstabsches, 
General Ianuschkewitsch, „Gott mag wissen, ob wirklich allein nur die deut¬ 
schen Kanonen die Schuld tragen. Wenn 10 000 Mann sich ergeben hätten 
und 80 000 gefallen wären, dann wäre das verständlich. Aber es haben sich 
80 000 ergeben, und nur 10 000 sind gefallen. Da kann man wirklich nicht 
sagen, daß Nowogeorgiewsk seine Aufgabe ehrenvoll erfüllt habe". 
1) Korolkow, „Das mißglückte Kannä", S. 41. 
2) Kudaschew-Vrief vom 26. August 1915. — Nach Knox, S. 320, soll anderer- 
seits das Oberkommando der 1. Armee, dem die Festung zuletzt unterstanden hatte, 
die Widerstandsdauer nur auf zehn Tage eingeschätzt haben.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.