Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Die Einnahme von Nowogeorgiewsk. 
379 
Aufgefangene Funksprüche, anscheinend regelloses Artilleriefeuer und 
Abflug von sechs Flugzeugen nach Osten wurden als Zeichen des bevor¬ 
stehenden Falles der Festung gedeutet. General von Veseler entschloß sich, 
den Angriff trotz der vorhergegangenen großen Anstrengungen für die 
Truppe mit allem Nachdruck fortzusetzen. Während der ganzen Nacht zum 
19. August wurden die Außenwerke und auch das Innere der Festung unter 
Störungsfeuer gehalten. Inzwischen aber räumte der Gegner auch alle 
Panzergruppen der Nordweststont und ging auf die Linie der alten Forts 
zurück. Sprengungen und Brände ließen vermuten, daß Kunstbauten, 
Munition und Vorräte vernichtet wurden. 
Kämpfend drangen die deutschen Truppen am 19. August in die inneren 
Forts der Nordostfront, später auch in die Zitadelle ein. Hier gab sich der 
Kommandant der Festung, General Vobyr, gefangen. Die Maste der Be¬ 
satzung schien auf das südliche Äser der Weichsel ausgewichen zu sein, deren 
Brücken sie gesprengt hatte, ergab sich dort aber, ohne einen ernsten Durch¬ 
bruchsversuch gemacht zu haben, noch in den Nachmittagsstunden den deutschen 
Cinschließungstruppen. Am Abend war die ganze Festung in deutscher Hand. 
Die Cisenbahnbrücken über Wkra und Narew waren gründlich zerstört. Die 
Beute, 6 Generale, gegen 90 000 Mann, davon 30 000 Armierungssoldaten, 
103 Maschinengewehre und etwa 700, nach späterer genauer Zählung sogar 
16001) Geschütze, überstieg aber alle Erwartungen; reiche Vorräte an Muni¬ 
tion, Bekleidung, Ausrüstung und Verpflegung sowie bedeutende Bestände 
an kriegswichtigen Metallen kamen hinzu. Die Eroberung der größten, 
neuzeitlich ausgebauten russischen Festung war in knapp zwölf Tagen ge¬ 
lungen. Die schwere Artillerie hatte rund 34 600 Schuß (davon 519 aus 
deutschen, 678 aus österreichisch-ungarischen schwersten Geschützen) verfeuert 
und trotz aller Schwierigkeiten, die unzureichende Munitionsversorgung und 
Stellungswechsel mit veraltetem Gerät mit sich brachten, der nur aus 
älteren Jahrgängen bestehenden Infanterie den Weg gebahnt. 
Am Tage nach der Einnahme der Festung, dem 20. August, besuchte 
der Oberste Kriegsherr mit General von Falkenhayn die siegreichen 
Truppen. Auch der Oberbefehlshaber Ost mit General Ludendorff hatten 
sich dazu nach Nowogeorgiewsk begeben. Zur Erörterung operativer Fragen 
ist es hierbei nicht gekommen. Schon vorher hatte der Oberbefehlshaber Ost 
die Genehmigung erhalten, die Maste der vor Nowogeorgiewsk frei werden¬ 
den Kräfte künftig an der Njemen-Front zu verwenden. 
19, und 
20. August. 
*) Einschließlich aller älteren und Nahkampf-Geschütze.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.