Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Zwischen Narew und Vug. Russischer Gegenangriff. 
325 
mittuen1). Demgegenüber hielt General von Gallwitz selbst das Vorwärts¬ 
drücken und Herumschwenken des aus vier Divisionen verstärkten Korps 
Matter nach Süden gegen den Vug für erstrebenswert. Es kam ihm des¬ 
halb darauf an, auch seinen linken Flügel über den Narew zu bringen. Da 
es bei Kamionka nicht vorwärts ging, regte er bei General von Eben noch¬ 
mals an, den Übergang nun doch bei Ostrolenka im Raume der 37. Infan¬ 
terie-Division zu versuchen, und stellte ihm dazu die anrückende 54. Infan¬ 
terie-Division zur Verfügung. Mit dieser Verstärkung glaubte General 
von Eben, die Aufgabe lösen zu können; er setzte die 54. Infanterie-Division 
für den 26. Juli auf Ostrolenka an. 
Vei der 8. Armee hoffte General von Scholtz, durch scharfes Zu¬ 
sammenfassen der Truppen mit Anbruch des nächsten Tages den Übergang im 
Raume der 75. Reserve-Division zu erzwingen. Hinter ihr war inzwischen 
auch die 58. Infanterie-Division eingetroffen. So stand jetzt auf der Grenze 
der beiden Armeen im Raume Ostrolenka—Szkwa-Mündung die Stoßkraft 
von im ganzen vier angriffstüchtigen Divisionen bereit. 
Vei der Armee-Gruppe Gallwitz sollte der Angriff am26.Juli rs.Ju«. 
auf der ganzen Front fortgesetzt werden. Auf dem rechten Flügel hatte das 
Korps Plüskow den Hauptstoß zu führen, indem es die russische Stellung 
bei Pniewo an der Straße nach Wyszkow durchbrach. Bevor es aber dazu 
kam, setzte, etwa 8° morgens beginnend, auf 60 Kilometer Breite ein all¬ 
gemeiner russischer Gegenangriff ein. Sein linker Flügel traf westlich 
des unteren Narew die 85. Landwehr-Division, sein rechter die 4. Garde- 
Infanterie-Division nordöstlich von Rozan. In stellenweise erbittertem 
Ringen gelang es, den Gegner überall abzuweisen, ihm etwa 3000 Ge¬ 
fangene abzunehmen und an einzelnen Punkten im Nachstoß auch örtliche 
Vorteile zu erringen. Im ganzen aber hatte der, wie es schien, mit erheb¬ 
licher Kraft an Menschen und Munition geführte russische Stoß die deut¬ 
schen Truppen doch stark in Anspruch genommen. Die 50. Reserve- und die 
1. Garde-Reserve-Division hatten zusammen abermals 1500 Mann ver¬ 
loren; allgemein waren die Kräfte der Truppe sehr erschöpft, die Artillerie¬ 
munition knapp. General von Plüskow meldete, daß ein neuer Angriff vor 
(Eintreffen ausreichender Munitionsmengen nicht möglich sei. Beim Korps 
Matter hatte der russische Vorstoß nur den Südflügel getroffen und war 
leicht abgewiesen worden. Im Anschluß daran war es gelungen, in den 
Waldungen östlich von Rozan weiter vorzudringen. Auf dem linken Flügel 
hatte die 83. Infanterie-Division des Korps Eben mitgewirkt, die in- 
1) Mitteilung des Gen. Ludendorff vom Dezember 1931 an das Reichsarchiv.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.