Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Durchführung des Angriffs auf Pultusk und Rozan. 
313 
25 Kilometer Anmarsch, der teilweise in unmittelbarem Anschluß an 40stün- 
dige Bahnfahrt geleistet wurde, derart ermüdet, daß mit ihrem Eingreifen 
an diesem Tage nicht mehr zu rechnen war. So meldete General von Plüs- 
kow um 8° abends an General von Gallwitz: „In Anbetracht der großen 
Anstrengungen und der hereinbrechenden Dunkelheit muß vom Sturm heute 
abend noch abgesehen werden. Bei Tagesanbruch soll die Stellung durch¬ 
brochen werden." Inzwischen hatte die 1. Garde-Reserve-Division bei 
Chmielewo und Gnojno Infanterie auf das Südufer des Rarew gebracht. 
Aber erst um 3° nachts sollte eine Brücke fertiggestellt sein, so daß die Divi¬ 
sion auch dann erst in den Rücken von Pultusk vorgehen konnte. Dieser 
Bedrohung — so glaubte General von Plüskow — werde sich der Gegner 
aber wohl durch rechtzeitige Räumung des Westufers entziehen. 
Im Raume des XVII. Armeekorps war der Rarew-Llbergang 
der 38. Infanterie-Division, die den Feind erst am vorhergehenden Nach¬ 
mittage vom Nordufer vertrieben hatte, bei Zambski nicht geglückt, dagegen 
hatte weiter östlich die 36. Infanterie-Division unter Generalleutnant 
von Heineccius, deren Infanterie den Fluß teilweise durchwatete, schon am 
frühen Morgen des 23. Juli das Südufer erreicht und von hier aus vor¬ 
wärtsgedrängt. Vis zum Mittag gelang es auch dem rechten Flügel der 
35. Infanterie-Division, das Südufer zu gewinnen, während Infanterie der 
38. Infanterie-Division im Raume der 36. überging und sich dann west¬ 
wärts Raum schaffte. Der Einbau von Brücken kam aber infolge russischer 
Gegenwirkung nur langsam vorwärts. Bei der 36. Infanterie-Division 
traten so große Verluste an Gerät ein, daß auf den Vrückentrain der 35. 
zurückgegriffen werden mußte, wodurch sich wieder deren Vau verzögerte; 
die 38. Infanterie-Division konnte bei Zambski erst gegen Abend mit dem 
Vau beginnen. 
Immerhin hatte man im Laufe des 23. Juli auf der 16 Kilometer 
langen Flußstrecke von Chmielewo bis Vinduzka auf dem Südufer des 
Rarew festen Fuß gefaßt und einschließlich des Baues der 1. Garde- 
Reserve-Division vier Brücken beginnen können. Der anscheinend nicht 
sehr starke Gegner stand aber noch nahe gegenüber, hielt im Bogen von 
Ostrykol sogar noch das rechte Äser. 
Bei Rozan hatte sich General von Matter am 23. Juli darauf 
beschränken wollen, die Vorstellungen der Rordwestfront vollends in Besitz 
zu nehmen. Aber auch dieses Teilziel wurde nicht voll erreicht. Da die 
feindlichen Stellungen noch nicht überall sturmreif schienen, kam es nur zur 
Wegnahme einiger stark ausgebauter Anlagen nördlich der Pultusker 
Straße; unter ganz geringen eigenen Verlusten wurden dabei 1100 Ge¬ 
fangene eingebracht. Die etwa 1%Kilometer weiter zurückliegende, eben-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.