Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Russische Gegenangriffe. 
309 
selbst das IV. Korps, nordöstlich davon am Narew die 14. Kavallerie-Divi¬ 
sion und weiter rückwärts das I. sibirische Korps, bei Rozan das neu heran¬ 
gekommene XXL Korps, bei Ostrolenka das IV. sibirische Korps, während 
das XXVII. Korps nach Wyszkow anzurollen schien. Cs waren also zu¬ 
sammen mindestens zehn, zum Teil ganz frische feindliche Divisionen, die es 
aus starken Stellungen zu werfen galt. Mit weiteren schweren Kämpfen 
war daher zu rechnen. 
Nach den Wechselfällen des Tages richteten sich die drei deutschen 
Angriffskörps für den 21. Juli zunächst auf Abwehr ein. General von Gall- 
witz sagte sich, „daß ein Anfassen der Rarew-Front durch das schwache 
XVII. Armeekorps, ehe wir die Flügelfesten in der Hand hielten, keine 
Aussicht böte", es also keinen Zweck habe. Teile des Korps in gefährdeter 
Lage im Narew-Vogen stehenzulassen*). Er ließ diesen von Gostkowo bis 
südlich von Rozan in der Nacht räumen. 
Aber auch auf den Flügeln der Armee-Gruppe waren größere Erfolge 
zunächst nicht zu erwarten. Wohl hatte der Kommandierende General des 
XVII. Reservekorps, Generalleutnant Suren, die Besatzung von 
Nowogeorgiewsk nach Abzug des russischen XXVII. Korps so gering 
eingeschätzt, daß er einen Handstreich seiner Landwehr-Divisionen, zum min¬ 
desten gegen die Stellungen der Nordfront, versuchen wollte. Damit war 
General von Gallwitz auch zunächst einverstanden gewesen2). Angesichts der 
Stärke der Festung zweifelte er dann aber doch an dem Erfolg eines solchen 
Unternehmens; er hielt es nach der Gesamtlage für richtiger, die 85. Land¬ 
wehr-Division des Korps nach Osten hinter den rechten Flügel des Korps 
Plüskow zu ziehen. Damit fiel auch der Plan des Generalleutnants Suren. 
Gleichzeitig stellte der Oberbefehlshaber Ost das bisher zur 9. Armee ge¬ 
hörige Generalkommando des III. Refervekorps für einheitliche Leitung 
des Angriffs aus die große russische Festung zur Verfügung. Auf dem 
linken Flügel wollte General von Eben am Narew südlich von Ostro¬ 
lenka am 21. Juli ein Scheinunternehmen durchführen, um dann am 22. bei 
diesem Orte selbst den Übergang zu erzwingen. Aber auch dieser Plan wurde 
hinfällig, da General von Gallwitz die Bereitstellung der Hauptkrüfte des 
Korps hart nördlich von Rozan befahl. Damit wurden die letzten kampf¬ 
kräftigen Teile der Armee-Gruppe an die eigentliche Durchbruchsfront ge¬ 
zogen, die dadurch — ohne die noch mit der Bahn zu erwartenden Kräfte 
(83. Infanterie-Division und Division Menges) — eine Stärke von zwölf 
Divisionen erreichte. 
1) von Gallwitz, S. 294. — 2) Mitteilung des Genlt. a. D. Kubisch (damals Chef 
des Genst. des XVII. R. K.) vom Sommer 1931 an das Reichsarchiv. Näheres über 
den Angriff auf Nowogeorgiewsk s. S. 375 ff.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.