Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

13. Juli. 
284 Der Angriff des Oberbefehlshabers Ost gegen die russische Narew-Front. 
Die Gesamtzahl von etwa 500 Geschützen*) mit rund 400 000 Schuß 
entsprach etwa dem Einsätze, der bei Gorlice Erfolg gebracht hatte, erhielt 
aber durch Ausstattung der schweren Feldhaubitzbatterien mit 1000 Schuß 
gegen nur 600 bei Gorlice noch stärkere Kraft. Diese Artillerie, deren Auf¬ 
marsch von Oberst von Verendt als „General der Fußartillerie" geleitet 
wurde, hatte sich möglichst unauffällig einschießen sollen, um am 13. Juli 
nach Tagesanbruch, sobald Beobachtung gesichert war, das Wirkungs¬ 
schießen zu beginnen. In der Anweisung'), die General von Gallwitz, 
der langjährige Inspekteur der deutschen Feldartillerie, seinen Truppen 
gegeben hatte, hieß es: „Wohlgezieltes, lebhaftes und sicher beobachtetes 
Punktfeuer. Großer Munitionseinsatz in kurzer Zeit, aber kein Trommel¬ 
feuer, das Beobachtung ausschließt. Die moralische Wirkung erlischt, wenn 
wenig getroffen wird. Zeitweise Steigerung des Feuers bis zu starken 
Feuerwellen, um Feind in Erwartung des Angriffs zur Besetzung seiner 
Gräben zu zwingen. Kurz vor dem Sturm höchste Feuersteigerung; plötz- 
liche Vorverlegung auf verabredetes Zeichen, dann vorbrechen. Artillerie 
muß der Infanterie bis zum Einbrüche selbst den nötigen Feuerschutz ge¬ 
währen. Unmittelbar hinter der letzten Granate muß der erste Mann der 
Sturmkolonne im feindlichen Schützengraben sein." 
Den Angriff der Korps Plüskow und Pannewitz westlich von Prza- 
snysz wollte General von Gallwitz persönlich leiten; sein Gefechtsstand war 
in Dzierzgowo nördlich von Grudusk eingerichtet. Das Korps Plüskow 
hatte die Aufgabe, den aus der russischen Gesamtsront etwas herausspringen¬ 
den Abschnitt Grudusk (einschließlich)—Pawlowo Koscielne (ausschließlich) 
„entscheidend" anzugreifen; das war eine Breite von etwa sieben Kilo¬ 
metern. Das Korps Pannewitz hatte den „Hauptangriff gegen die Front 
Zberoz (ausschließlich)—Höhe 154 östlich Olszewiec (einschließlich)" zu füh- 
ren; das war eine Breite von 4,5 Kilometern. Um 8° vormittags sollte die 
Infanterie beider Korps zum Sturm antreten und möglichst noch an dem¬ 
selben Tage die Höhenstellungen beiderseits von Czernice Vorowe erreichen. 
Auf dem Ostflügel war Generalleutnant Freiherr von Matter selbständig 
und hatte auch die Verfügung über die Division Falk. Cr sollte die zehn 
Kilometer breite Linie Osowiec—Stegna angreifen, um die feindliche Front 
zwischen Murawka und Orzyc zu durchbrechen; die Linie Vartniki—Dem- 
*) Die amtliche russische Darstellung von Korolkow kommt irrigerweise zu einer 
sehr viel höheren Zahl, wobei sie die Batterien offenbar zu sechs Geschützen rechnet. 
Tatsächlich hatten sie mit ganz wenigen Ausnahmen (26. Inf. Di».) nur vier Geschütze. 
a) Rach Meyer: „Durchbruch am Narew", S. 33; — in den Akten war die An¬ 
weisung nicht zu finden; vielleicht entstammt sie der Denkschrift des Obersten Mar- 
quard, die aber ebenfalls nicht mehr aufgefunden werden konnte.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.