Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Auffassung des Generals von Falkenhayn. 
273 
General von Falkenhayn, der am 1. Juli eine Aussprache mit r. zu«. 
Generalfeldmarschall von Mackensen in Rawa Ruska gehabt und dabei den 
Eindruck gewonnen hatte, daß dort alles gut vorwärtsgehe*), traf über Pleß 
am 2.Juli morgens in Posen ein. Seine Auffassung war folgende^): 
Die Lage im Westen schien nach dem Scheitern der französisch-englischen 
Angriffe entspannt, doch mußte man auf Wiederholung ähnlicher Durch¬ 
bruchsversuche gefaßt sein. Sie konnten dazu zwingen, das Schwergewicht 
der Kriegführung schleunigst wieder an die Westfront zu verlegen. Daneben 
heischte die bedrängte Lage der Türkei immer gebieterischer aktives Ein¬ 
greifen gegen Serbien. Wie lange die österreichisch-ungarische Heeres¬ 
leitung an der italienischen Front mit den dort eingesetzten Kräften aus¬ 
kommen werde, stand dahin, wenn auch bisher alle Angriffe abgeschlagen 
waren. Trotz der großen Erfolge in Galizien und der zur Zeit günstigen 
Aussichten der Heeresgruppe Mackensen schien es daher erforderlich, die 
Offensive gegen Rußland weiterhin mit räumlich und zeitlich begrenztem 
Ziele zu führen, damit die Oberste Heeresleitung jederzeit in der Lage blieb, 
nötigenfalls schnell wieder starke Kräfte an eine andere Front zu verlegen. 
Möglichst baldiger Abschluß der jetzt bereits zwei Monate währenden Ost¬ 
operation war also dringend erwünscht. Der dazu notwendige große Waffen¬ 
erfolg schien durch unmittelbares Zusammenwirken der Heeresgruppen 
Mackensen und Hindenburg im Raunte zwischen Bug, Weichsel und Rarew 
am sichersten und schnellsten erreichbar. 
Auf Grund dieser Erwägungen lehnte General von Falkenhayn eine 
Offensive über Kowno und nördlich, wie sie der Oberbefehlshaber Ost offen¬ 
bar vorschlagen wollte, entschieden ab; er hatte auch Zweifel, ob auf diesem 
Wege „überhaupt eine Wirkung würde erzielt werden können, die der Haupt¬ 
operation zugute käme". Die erst im Frühjahr (Februar/März) bei ähn¬ 
lichem Versuche gemachten Erfahrungen schienen dagegen zu sprechen. Auch 
damals hatte der Oberbefehlshaber Ost sehr weitgehende Hoffnungen ge¬ 
hegt), die sich dann aber nicht erfüllten. Ein örtlicher taktischer Sieg 
genügte nicht, „insbesondere nicht, wenn er, wie im vorliegenden Falle, 
*) Tagebuchaufzeichnung des Generalobersten von Plessen vom 2. Juli 1915. 
2) Belege für die nachstehend wiedergegeben« Auffassung des Generals von Fal¬ 
kenhayn sind in den Akten nicht enthalten. Sie ist nur nachträglichen Niederschriften 
zu entnehmen, vor allem dem späteren Schriftwechsel mit dem Oberbefehlshaber Ost 
und dem nach dem Kriege verfaßten Werke des Generals (S. 97 ff.). Daß allerdings 
das dort Zusammengefaßte in vollem Umfange und in allen Einzelheiten auch am 
2. Juli zur Sprache gekommen sei, ist nicht sehr wahrscheinlich. 
s) Bericht des Oberbefehlshabers Ost an den Kaiser vom 9. Januar 1915, 
Band VII, S. 11. 
t Weltkrieg. VIII. Band. 18
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.