Volltext: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

262 
Der Sommerfeldzug der Verbündeten in Galizien. 
seine 8. Armee in die seit langem vorbereitete Grodek-Stellung in Linie 
südwestlich von Werchrata—Magierow—Grodek—südlich von Lubien 
zurück. 
Angesichts der bedrohlichen Anhäufung feindlicher Kräfte nördlich und 
östlich von Iaroslau hatte der Oberbefehlshaber der Südwestfront bereits 
am 15. Juni am Bruchpunkt der 3. und 8. Armee um Lubaczow aus 
zum Teil als Heeresreserven bestimmten Verbänden eine besondere 
Gruppe unter General Olochow (XXIX., II. und V. kaukasisches, 
XXIII. Korps, 4. Kavalleriekorps) gebildet. Sie blieb der 3. Armee 
unterstellt und sollte den rechten Flügel der 8. Armee decken sowie die Ver¬ 
bindung zu ihm aufrechterhalten. Den übrigen Korps der 3. Armee 
(XV., IX., XIV., X., III. kaukasisches, XXIV.) fiel ebenso wie der 
8. Armee die Aufgabe zu, ihre Stellungen bis zum äußersten zu halten. 
Die 11. Armee hatte den Dniester-Abschnitt von Czajkowice bis Siwka zu 
behaupten. Im Anschluß an sie war der 9. Armee, die vom 5. Juni an mit 
dem rechten Flügel entsprechend den Bewegungen der 11. Armee allmählich 
in die Linie Halicz—Sniatyn zurückgegangen war, die Flußverteidigung 
bis Chotin zugedacht, während ihr linker Flügel im Raume von Czernowitz 
aufs neue offensiv werden sollte. 
Bereits am 16. Juni wurde die Gruppe Olochow angegriffen und 
ebenso wie der linke Flügel der 3. Armee gezwungen, in der Nacht zum 
17. Juni in vorbereitete Stellungen auf dem nördlichen Tanew-Llfer 
zurückzugehen. Wenige Tage später, in der Rächt zum 20. Juni, mußte 
auch die 8. Armee unter dem Drucke der deutschen 11. Armee und des linken 
Flügels der ö.-u. 2. Armee die Grodek-Stellung räumen und in die Stel¬ 
lungen von Lemberg ausweichen. Die zwischen den beiden russischen Armeen 
entstandene Lücke war nur durch Kavallerie gedeckt. Auf Weisung des Gro߬ 
fürsten Nikolaus Nikolajewitsch ging auch der rechte Flügel der 3. Armee 
bis zum 23. Juni kampflos hinter den San zurück und nahm bei Zawichost 
Anschluß an die 4. Armee. 
Inzwischen hatte sich das Schicksal von Lemberg entschieden. Bereits 
am 20. Juni hatte der Höchstkommandierende die Räumung der Stadt und 
auch des Restes von Galizien befohlen. Als in der Nacht zum 22. Juni 
das XXVIII. und VIII. Korps aus ihren Stellungen bei Zolkiew ge¬ 
worfen wurden, trat General Vrussilow am Vormittag des 22. Juni den 
Rückzug in die Linie nördlich von Rawa Ruska—nordöstlich von Zolkiew— 
Vobrka an. Am gleichen Tage erließ General Iwanow neue Weisungen 
für die Südwestfront: die 3. Armee und Gruppe Olochow hatten in enger 
Verbindung mit der 4. die nach Süden gerichtete Front Lublin—Wladimir 
Wolynsk zu decken, die 8. und 11. Armee, nach Osten weichend, dem Gegner
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.