Volltext: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Die Einnahme von Lemberg. 
235 
von Rawa Ruska und jenseits der Rata. Rur am äußersten linken Armee¬ 
flügel kam es noch zu örtlichen Kämpfen. 
Die ö.°u. 4. Armee wurde angewiesen, dem Gegner, dessen Rückzug 
östlich des San als wahrscheinlich angesehen wurde, sofort zu folgen und, 
falls er den Brückenkopf von Sandomierz noch halten sollte, beiderseits des 
San zum Angriff zu schreiten. Auch auf dem linken Weichsel-Ufer sollten 
die ö.°u. 1. Armee und die Armee-Abteilung Woyrsch gegebenenfalls sofort 
nachstoßen. 
Jo. Betrachtungen. 
Mit dem Fall von Lemberg war der dritte Operationsabschnitt der 
galizischen Offensive siegreich zu Ende geführt. Der mit allen Mitteln 
betriebene Ausbau der starken Grodek—Magierow-Stellung und die Be¬ 
festigung von Lemberg hatten die neue Niederlage der zur Behauptung der 
Hauptstadt Galiziens eingesetzten russischen Armeen nicht abwenden können. 
Die erstrebte Trennung der feindlichen Kräfte 
schien gelungen zu sein. Ein großer Teil hatte nach Norden 
Anschluß gesucht an die in Polen stehende russische Nordwestfront. 
Auch in diesem dritten Operationsabschnitt war der 11. Armee im 
Rahmen der Gesamthandlung die entscheidende Aufgabe des Durchbruchs 
durch die feindliche Front zugewiesen worden. Der Versuch, einen solchen 
gegen die von Natur starke und besonders widerstandsfähig ausgebaute 
Seenstellung westlich von Lemberg zu erzwingen, hätte wenig Erfolg ver- 
sprochen. Mit Recht war daher der rechte Flügel nicht, wie früher in Aus- 
sicht genommen, auf Lemberg angesetzt, sondern der ganzen 11. Armee die 
Richtung weiter nördlich auf Zolkiew—Rawa Ruska gegeben worden. 
Ähnlich wie bei der Erzwingung des San-Äberganges bei Iaroslau hatte 
Generaloberst von Mackensen durch Zusammenziehung starker Kräfte nach 
der Mitte einen Angriffskeil von großer Stoßkraft gebildet, der denn auch 
seine Aufgabe glänzend gelöst hat. Die unmittelbare Sicherung der Flanken 
geschah durch tiefe Staffelung hinter beiden Flügeln. Im übrigen flel der 
operative Flankenschutz den Nachbararmeen zur Rechten und Linken zu. ^ 
Für die aus engem Raume versammelte ö.-u. 2. Armee ergab sich 
ohne weiteres die offensive Lösung dieser Aufgabe durch frontales Anpacken 
der Grodek-Seenstellung, wobei ihr Freiheit gelassen wurde, um die Stellung 
nördlich zu umfassen und aufrollen zu können. Angünstiger lagen die Ver¬ 
hältniße für die links benachbarte ö.-u. 4. Armee, die weit auseinander- 
gezogen noch westlich des San stand. Trotzdem forderte General¬ 
oberst von Mackensen mit Recht auch von ihr die Beteiligung namhafter
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.