Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

232 
Der Sommerfeldzug der Verbündeten in Galizien. 
2». Juni. 
Nhlbar machte, gelang der 43. Reserve-Division der Einbruch in die feind¬ 
liche Stellung. Am die schwer ringende Mitte zu entlasten, sah sich das 
Generalkommando genötigt, auch die 107. Infanterie-Division des General¬ 
majors von Moser am linken Korpsflügel zum Durchstoß anzusetzen. Aber 
schon bevor sie eingriff wurde die Südflanke des Feindes östlich des 
Schlosses Wysiecz aufgerissen, und am frühen Nachmittage gab er auf 
der ganzen Linie nach. Im Nachstoß konnte der rechte Flügel nördlich 
von Lawrykow den Anschluß an die Garde aufnehmen, der linke blieb süd¬ 
lich von Rawa Ruska gestaffelt. 
General von Cmmich hatte hinter dem rechten Flügel seiner 
Abwehrfront eine aus Teilen der 19. und 20. Infanterie-Division zu¬ 
sammengesetzte Division unter Führung des Generalleutnants Hofmann 
bereitgestellt, um gegebenenfalls den Erfolg des XXII. Reservekorps nach 
Norden ausweiten zu können. Am 4° nachmittags war diese Division im 
Vorgehen beiderseits der Straße Niemirow—Rawa Ruska, während der 
rechte Flügel der 20. Infanterie-Division, entsprechend dem Vorwärts¬ 
kommen der 107. Infanterie-Division, sich nach Osten vorzuschieben suchte. 
Der Feind wich unter dem von Süden ausgeübten Druck aus. Das 
X. Armeekorps konnte bis zum Abend in die Linie Manasterek—Dobnio- 
wice-Höhe vorschwenken. Das Korps Stein stand vor starken russischen 
Stellungen, die sich um die Vuszyna-Waldhöhe gruppierten. Auf 
betn linken Flügel herrschte bei Rudka enge Gefechtsberührung. Die 
ö.-u. 4. Armee baute ihre neuen Stellungen aus. Drei Divisionen 
standen als Reserve auf dem Ostufer des San. 
Als gegen Abend der Erfolg des Durchbruchs von Magierow zu über¬ 
sehen war, meldete Generaloberst von Mackensen der ö.-u. Heeresleitung, 
er beabsichtige nicht, die Straße Zolkiew—Rawa Ruska nach Osten zu 
überschreiten, sondern würde „zur Verfolgung des zum größten Teile nach 
Norden abgezogenen Feindes fortfahren, sich nach links zu staffeln". 
Am 20. Juni sollte dementsprechend das Gardekorps an der großen 
Straße ausschließen, während die südlich anschließenden Korps der 11. Armee 
den Vormarsch gegen die Straße beiderseits von Zolkiew fortzusetzen hatten. 
Nördlich des Gardekorps sollte das XXII. Reservekorps nur seinen rechten 
Flügel an die Straße heranschieben, sonst aber in tiefer Linksstaffelung 
bleiben, um Anschluß an die Gruppe Cmmich zu halten, deren linker Flügel 
um Rudka nach Norden einzuschwenken hatte. General von Conrad war 
Swar mit dem Grundgedanken dieser Anordnungen einverstanden, wies 
jedoch darauf hin, daß im Zusammenhang mit dem Angriff der ö.-u. 
2. Armee gegen Lemberg zunächst noch ein Einschwenken von Teilen der 
11. Armee gegen die Nordfront von Lemberg notwendig werden könnte.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.