Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

4 
Die Lage der Mittelmächte im Mai 1915. 
kommen gegenüber Italien zu veranlassen. Jetzt hatte sich die Lage ge¬ 
ändert. An der Ostfront konnte man hoffen, dank der großen Erfolge 
der galizischen Operation binnen kurzem Kräfte verfügbar zu machen; die 
Wiener Regierung war in ihren Zugeständnisien tatsächlich bis an die 
Grenze des Möglichen gegangen, vielleicht sogar schon darüber hinaus. So 
erklärte es sich, daß General von Falkenhayn bei der Besprechung in Teschen 
zur Entsendung deutscher Kräfte an die italienische Grenze gegebenenfalls 
bereit war; ihr Maß müsse allerdings von der allgemeinen Lage beim Ein¬ 
tritt Italiens in den Krieg abhängig gemacht werden. 
Über das politische Ergebnis dieser Aussprache drahtete Reichskanzler 
8. bis m. Mai. von Vethmann Hollweg am 8. Mai dem Fürsten Bülow nach Rom, daß 
das Wiener Kabinett bereit sei, „letzten Endes alles zu bewilligen". 
Zudem veranlaßten Äußerungen des bisher dreibundfreundlichen, 
früheren italienischen Ministerpräsidenten Giolitti über den Ernst der Lage 
schließlich den österreichisch-ungarischen und den außerordentlichen deutschen 
Botschafter in Rom, ohne zwar das Einverständnis Wiens abzuwarten, dem 
italienischen Minister des Auswärtigen am 10. Mai noch weiter- 
gehende österreichische Zugeständnisse1) bekanntzugeben. Sie umfaßten 
Abtretung a l l e r von Italienern bewohnten Gebiete in Tirol und auf dem 
westlichen Isonzo-User mit Gradiska, ferner für Triest Erklärung zur „Kaiser¬ 
lich freien Stadt" und zum Freihafen sowie Errichtung einer italienischen 
Universität,endlich völliges Desinteresiement Österreich-Ungarns in Albanien. 
Deutschland erklärte sich der italienischen Regierung gegenüber bereit, für 
die loyale Ausführung dieser Anerbietungen die Bürgschaft zu übernehmen. 
Obwohl diese Zugeständnisse nicht unerheblich über die bisher gemachten 
hinausgingen, ja selbst über das, was Italien noch vor wenigen Monaten 
selbst angestrebt hatte, erteilte der österreichisch-ungarische Außenminister, 
Baron V u r i a n, doch nachttäglich seine Zustimmungzu ihrer Bekannt¬ 
gabe in Rom. Die Frage war lediglich, ob die Anerbietungen nicht zu spät 
kamen, und die italienische Regierung sich dem Dreiverbände gegenüber nicht 
schon zu weit verpflichtet hatte. Dann hing alles von der innerpolitischen 
Entwicklung in Italien ab, die sich noch in letzter Stunde für die Mittel¬ 
mächte günstig zu gestalten schien; denn am 13. Mai hatte Minister¬ 
präsident Salandra infolge starker Widerstände, die sich im italienischen 
Parlament gegen die Kriegspolitik richteten, sein Rückttittsgesuch ein¬ 
gereicht. Als jedoch am Nachmittage des 16. Mai bekannt wurde, daß der 
König den Rücktritt Salandras nicht angenommen habe, war es klar, daß 
die Entscheidung für den Krieg gefallen war. 
i) S. 3 Anmerk. 1.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.