Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

210 
Der Sommerfeldzug der Verbündeten in Galizien 
9. Juni. 
General von Linsingen sah die Lage auf seinem Nordflügel 
einstweilen nicht als bedrohlich an. Er traute dem Gegner keine Offensiv¬ 
kraft mehr zu, glaubte vielmehr, daß seine heutigen Angriffe nur zur 
Deckung des Abzuges seiner Hauptkräfte auf Rohatyn hatten dienen sollen. 
In dieser Ansicht bestärkte ihn eine Fliegermeldung, nach der am Nach¬ 
mittag starke Kolonnen im Marsch von Vursztyn und Chodorow auf 
Rohatyn beobachtet worden waren. Der seit einigen Tagen immer wieder¬ 
kehrenden Nachricht vom Auftreten des bisher an der Front westlich von 
Warschau verwendeten russischen VI. Korps vor der Gruppe Szurmay 
scheint das Armee-Oberkommando keine besondere Bedeutung beigemesien 
zu haben. Von einer Fortsetzung der Offensive in südöstlicher Richtung 
freilich sah es ab, da keine Aussicht mehr bestand, die vor der 7. Armee 
zurückgehenden Russen noch südlich des Dniester abzufangen. Statt dessen 
wollte es nun seinen rechten Armeeflügel nach Nordosten und Norden ein¬ 
schwenken lassen, um ihn nach Äberschreiten des Dniester zwischen Ascie Zie- 
lone und Halicz gegen die inneren Flanken der russischen 9. und 11. Armee 
vorzuführen. Darin sprach sich ein neuer operativer Gedanke 
in der Verwendung der Südarmee im Rahmen der Gesamtoperation aus, 
der auf konzentrisches Zusammenwirken mit den Armeen des Generalobersten 
von Mackensen im Nordostteil Galiziens hinauslief. Hierzu wurde das 
Korps Gerok auf Ieziorko, das Korps Hofmann auf Slobodka und die 
1. Infanterie-Division auf Vursztyn angesetzt. Die Hauptkräfte des Korps 
Vothmer sollten den gegenüberstehenden Feind zurückwerfen, die für eigenen 
Angriff zu schwache Gruppe Szurmay sich einstweilen verteidigen. 
Auch diese neue operative Absicht kam indessen nicht zur Durchführung. 
Wie General Graf von Vothmer erwartet hatte, setzte der Gegner am 9. Juni 
seine Vorstöße gegen den Nordflügel der Südarmee mit weit überlegenen 
Kräften fort. Noch vor Tagesanbruch gelang es ihm, den schwachen linken 
Flügel der Gruppe Szurmay — er zählte nur 2400 Gewehre — bei Medenice 
und Litynia zu durchbrechen und in Auflösung nach Süden und Südwesten 
zurückzuwerfen. General von Linsingen, der sich sogleich auf das Gefechts¬ 
feld begab, um durch persönliches Eingreifen eine Katastrophe zu verhüten, 
gewann den Eindruck, daß bei Fortsetzung des feindlichen Angriffs, an der 
kaum zu zweifeln war, Stryj und damit die einzige Eisenbahnstrecke, über 
die die Südarmee verfügte, aufs äußerste bedroht würde. Cr bat daher die 
ö.-u. Heeresleitung und die 2. Armee um vorübergehende Zuweisung einer 
Division nach Drohobycz. General der Kavallerie von Vöhm-Crmolli setzte 
sogleich die durch Infanterie und Artillerie verstärkte ö.°u. 4. Kavallerie- 
Division unter Generalmajor Verndt auf Dobrowlany in Marsch, wo sie 
am Nachmittage eintreffen sollte.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.