Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

206 
Der Sommerfeldzug der Verbündeten in Galizien. 
5« «Nd 6. Juni. 
befindlichen 40. Infanterie-Division zur Abwehr bereit. Aber auch hier 
handelte es sich nur um Täuschung. Durch sie war die 40. Infanterie-Divi¬ 
sion so lange aufgehalten worden, daß sie erst um Mitternacht die Gegend 
von Tejsarow erreichte. 
An die 7. Arm e e hatte General von Linsingen schon um 5° morgens 
die Aufforderung gerichtet, sich vom linken Flügel aus dem. Vorgehen der 
Südarmee anzuschließen. Obwohl der Feind seine heftigen Vorstöße südlich 
von Sadzawka während der ganzen Nacht fortgesetzt hatte und um 4° mor¬ 
gens hier durchgebrochen war, und obwohl General von Pflanzer-Valtin 
sich nunmehr genötigt sah, zur Wiederherstellung der Lage auch auf die 
Reserven der Gruppen Marschall, Krautwald und Rhemen zurückzugreifen, 
setzte er auf die Nachricht, daß der rechte Flügel der Südarmee noch heute 
Kalusz erreichen wolle, mittags die Gruppen Rhemen und Schönburg zum 
Angriff in nordöstlicher Richtung an. Während ein von den inneren 
Flügeln der Gruppen Czibulka und Rhemen auf dem nördlichen Pruth- 
Afer in der Richtung auf Lanczyn geführter Cntlastungsstoß an starker 
russischer Gegenwehr scheiterte und die Gruppe Rhemen auch sonst nur 
wenig Voden gewann, drang die Gruppe Schönburg bis in die Linie 
Maniawa—östlich von Perehinsko vor. Hier fand sie indessen am folgenden 
Tage so zähen Widerstand, daß sie keine weiteren Fortschritte zu erzielen 
vermochte. Cin russischer Gegenstoß westlich von Majdan warf den An¬ 
greifer sogar ein Stück wieder zurück. Inzwischen hatte sich die Lage der 
Gruppe Czibulka weiter verschlechtert. Der Feind führte fortgesetzt neue 
Kräfte in den Kampf und konnte seinen Einbruch trotz verzweifelter Gegen¬ 
wehr des Verteidigers erweitern. Im Laufe des 5. Juni faßte er in 
Mlodiatyn Fuß. General von Pflanzer-Valtin hatte außer der Armee- 
reserve bereits alle irgend freizumachenden Kräfte der anderen Gruppen 
Feldmarschalleutnant Czibulka zur Verfügung gestellt. Eine weitere 
Schwächung des Ostflügels der Armee hielt er nicht für angängig. Von 
der inzwischen festgelaufenen Offensive seines linken Armeeflügels war eine 
schnelle Entlastung auch nicht zu erwarten. Sie konnte nur noch durch 
günstigen Fortgang der Operationen der Südarmee herbeigeführt werden. 
An diese wandte sich daher General von Pflanzer-Valtin in den ersten 
Nachmittagsstunden mit der Bitte, wenn möglich mit Teilen des Südflügels 
unmittelbar in der Richtung auf und über Vohorodczany einzugreifen. 
General von Linsingen hatte seiner Armee als Tagesziel für den 
5. Juni die Linie Majdan (nordwestlich von Stanislaus—Bukaczowce 
bezeichnet. Cr versprach sich von einem Vorstoß in den Rücken des der 
Armee Pflanzer gegenüberstehenden Gegners einen entscheidenden Erfolg 
und befahl daher dem Korps Gerok am Vormittag des 5. Juni, „sich durch
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.