Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Radymno wird genommen. 
165 
Wietlin war ein schneller Erfolg nicht beschieden. An die San-Riederung 
und den Szklo angelehnt, leistete der Feind namentlich in Schanzen westlich 
von Wietlin hartnäckigen Widerstand. Der Angriff stockte hier völlig. Am 
das Vorgehen nördlich des San in Fluß zu bringen und damit auch das 
flankierende Feuer zu beseitigen, das den Angriff auf Radymno hemmte, 
schwenkte die Artillerie der ungarischen 39. Infanterie-Division und zum 
Teil auch die des XXXXI. Reservekorps ihr Feuer nach Norden. Indessen 
wirkte diese Unterstützung nur in den Kampfraum unmittelbar östlich 
des San. Vei Wietlin lag die ö.-u. 12. Infanterie-Division des Feld- 
marschalleutnants Kestranek vorerst noch fest. 
Ebenso erging es dem links benachbarten Südflügel der 1. Garde- 
Infanterie-Division. Unter der Wirkung feindlichen Flanken¬ 
feuers von Wietlin her vermochte er zunächst nicht vorwärts zu kommen. 
Hingegen gelang ein weiter nördlich in der Mitte zwischen Szklo und 
Makowisko angesetzter Durchbruch. Rach Norden einschwenkende Teile 
schufen bald auch dem durch Makowiflo angreifenden linken Flügel freie 
Bahn zum Durchstoß durch die Bresche in Richtung auf Vobrowka. Die 
hier zur Unterstützung der 1. Garde-Infanterie-Division eingesetzten Ver¬ 
bände der 2. Garde-Infanterie-Division wurden dann zwecks einheitlicher 
Vefehlsführung auf dem linken Korpsflügel General von Winckler wieder 
unterstellt. 
Das X. Armeekorps hatte bereits vor Beginn des allgemeinen 
Angriffs, der nach Gefangenenaussagen dem Feinde bekannt geworden sein 
sollte, in der Frühe des Morgens die Stellungen um Cetula durch über¬ 
raschenden Angriff nehmen wollen. Das war jedoch nicht gelungen. Durch 
diesen Versuch aufmerksam gemacht, stand der Feind zur Abwehr gerüstet 
dem X. Armeekorps gegenüber. Zu einem einheitlichen Angriff kam es nun 
nicht mehr. Der rechte Korpsflügel, die 20. Infanterie-Division, von der 
Garde durch eine Sumpffläche getrennt, gewann wohl etwas Gelände in 
Richtung auf Olchowa. Aber der linke Flügel und die 56. Infanterie-Divi¬ 
sion lagen in schweren Kämpfen um Cetula fest. 
Inzwischen hatte der Angriff des XXXXI. Reservekorps auf 
Radymno einen günstigen Fortgang genommen. Am Mittag befand sich 
der Ort in der Hand der 82. Reserve-Division, die 81. drang weiter süd¬ 
lich in das unmittelbar anschließende Dorf Skoloszow ein. Während dieser 
Kämpfe stellte die Fliegererkundung fest, daß die Chauffee von Radymno 
über Dunkowice auf Zaleska Wola mit mehreren nebeneinander zurück¬ 
marschierenden Kolonnen bedeckt war. Eiligst strebten Truppen aller Waffen 
den San-Brücken östlich von Radymno zu. Ein wildes Durcheinander ent¬ 
stand in den sich dort stauenden Masten. Flieger wiesen der weittragenden
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.