Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Vorbereitungen zum Angriff. 
161 
In dem am 20. Mai um 6° abends ausgegebenen Armeebefehl wurde 2«. Mai. 
als Zweck der neuen Offensive der 11. Armee bestimmt, „die rückwärtigen 
Verbindungen von Przemysl zu unterbinden und das Vorkommen der 3. und 
2. Armee südöstlich Przemysl zu erleichtern". Das erforderte eine Schwen¬ 
kung der Stoßgruppe nach Südosten. Dementsprechend wurden die An¬ 
griffsstreifen zugewiesen. Das ö.--u. VI. Korps und das Gardekorps hatten 
sich nach rechts zusammenzuziehen. Das XXXXI. Reservekorps wurde an¬ 
gewiesen, starke Kräfte hinter seinem linken Flügel zu staffeln. Für den 
Beginn des Angriffs konnte erst der 24. Mai vorgesehen werden, da die 
Ablösungen bei der 4. Armee sich verzögerten. Diese beabsichtigte, die ihr 
obliegende Deckung nach Norden durch eigene Offensive auf Sandomierz 
durchzuführen. Den beiden Nachbararmeen zur Rechten, der 3. und 2. Armee, 
befahl die ö.-u. Heeresleitung, unter Fortführung des planmäßigen An¬ 
griffs auf die Festung Przemysl mit den inneren Flügeln ebenfalls am 
24. Mai durchzubrechen und durch die Vorberge der Karpaten „bis an die 
Bahn und Straße beiderseits Mosciska" vorzudringen. 
An der ganzen Front der Verbündeten von der Karpaten-Mitte bis 
in dm Raum nördlich der Weichsel sollte also ein einheitlicher An¬ 
griff einsehen. Man hoffte, durch den Zangenangriff beiderseits von 
Przemysl die Festung schnell zu Fall zu bringen und damit freie Bahn zu 
schaffen zur Gewinnung des Wisznia—Dniester-Abschnittes. 
Die Russen verhielten sich in den Tagen bis zum Angriffsbeginn auf21.ms2z.Mai. 
der Gesamtfront ruhig. Das kam dem planmäßigen Verlauf der Ab¬ 
lösungsbewegung und der Ergänzung der Munitionsvorräte zugute. Rach 
dem am 22. Mai ausgegebenen Armeebefehl der 11. Armee sollte dem (Bin* 
fchießen der Artillerie am 23. Mai das Wirkungsschießen am 24. Mai 
um 6° vormittags folgen. Der Sturm wurde auf 8° vormittags festgesetzt. 
Die 119. Infanterie-Division sollte als Armeereserve bei Dobkowice— 
Voratyn bereitstehen. 
Die bei klarstem Wetter durchgeführten, durch Bildaufnahmen unter¬ 
stützten Fliegererkundungen hatten die Feststellungen der Truppe über den 
Feind ergänzt. Die nördlich an die Rada anschließende, schon bekannte 
erste russische Stellung in der Linie Ostrow—Wietlin—Makowisko—Cetula 
war stark ausgebaut. Hinter ihr gliederte sich die Verteidigungszone, 
namentlich westlich von Rada und San vorwärts Radymno, stark in 
die Tiefe. So stellte der Brückenkopf von Radymno einen Waffenplatz 
von besonderer Abwehrkraft dar. Eine weitere Stellung, auf dem lin¬ 
ken Flügel ebenfalls an die Rada anschließend, verlief über den engeren 
Brückenkopf östlich von Radymno hinter der Wisznia bis Lazy und war 
auf dem nördlichen Flügel aus die Höhen von Laszki und Tuchla zurück- 
"t Weltkrieg. VIII. Band. I I
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.