Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

156 
Die Front des Oberbefehlshabers Ost bis zum 2. Juli. 
groß gewesen zu sein; sie waren geflüchtet, als sie die Gaswolke kommen 
sahen1). 
Auf die Meldung über das Ergebnis fragte der Oberbefehls¬ 
haber O ft noch am 12.Juni abends nach den weiteren Absichten und 
stellte dabei zur Wahl: entweder nachdrückliche Fortsetzung des Angriffs oder 
Bereitstellung starker Kräfte zum Abtransport, wobei er an Verwendung 
nördlich des Njemen dachte. Nachdem sich die 9. Armee für Fortsetzung 
des Angriffs ausgesprochen hatte, beschränkte der Oberbefehlshaber Ost ihre 
Abgaben auf die 8. Kavallerie-Division^) und befahl, den Angriff „kraftvoll 
fortzusetzen". Gas sollte aber künftig nur noch bei wirklich günstigem Winde 
abgeblasen werden. 
iz.btsZo.J>»ni. Generalfeldmarschall Leopold Prinz von Bayern beabsich¬ 
tigte, die bisherige Cinbruchsstelle nach Süden bis Humin zu erweitern. Daß 
der Gegner laut Gefangenenaussage etwa zwei neue Divisionen in den an¬ 
gegriffenen Abschnitt herangeführt habe, war vom Standpunkt der Gesamt¬ 
lage an der Ostfront zu begrüßen. Es beeinflußte auch nicht den Entschluß 
der 9. Armee. Sie wollte den Angriff unter Ausnutzung des Gases weiter¬ 
führen, von dessen Wirkung sie jetzt doch einen so günstigen Eindruck ge¬ 
wonnen hatte, daß sie auf einen möglicherweise noch größeren Erfolg als 
am 12. Juni rechnete. Am 17. und ebenso am 19. Juni mußte aber die 
bereits eingenommene Bereitstellung zum Angriff wegen Umschlagens des 
Windes wieder aufgegeben werden. Das Warten auf den Wind mit ge¬ 
füllten Gasflaschen im Schützengraben wurde für Offizier und Mann eine 
harte Probe. 
Nachdem am 22. Juni Lemberg genommen war"), rechnete der O b e r - 
befehlshaberOst mit der Möglichkeit weiteren Rückzuges der Russen 
auch in Westpolen; die 9. Armee sollte sie zunächst durch vermehrtes 
Artillerieseuer in Atem halten. Während die Russen dann am 24. Juni 
vor dem rechten Flügel der Armee-Abteilung Woyrsch und der 
südlich anschließenden ö.-u. 1. Armee weiter zurückgingen1), blieben sie vor 
der Hauptfront des Generalobersten von Woyrsch und vor der 9. Armee doch 
noch stehen. Sie hielten damit westlich der Weichsel auch jetzt noch eine 
Linie, die in ihrem Gesamtverlauf von Flza über Domaniewice auf Socha- 
1) Das bisher dort stehende VI. sib. Korps ist bald darauf herausgezogen worden. 
Dazu heißt es am 3. Juli im Kriegstagebuch des Oberbefehlshabers Ost, es scheine 
durch den Gasangriff doch so gelitten zu haben, daß es für taktische Verwendung zu¬ 
nächst nicht mehr in Frage komme. Tatsächlich ist es aber an die Kampffront bei 
Lublin befördert und dort bereits vom 5. Juli an wieder eingesetzt worden. 
2) S. 130. — -°) S. 234. — *) S. 254.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.