Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Die Gasangriffe der 9. Armee. 
135 
gerissen und gerade über die vordersten feindlichen Gräben zu schnell Hin¬ 
weggetrieben habe1). 
Der Oberbefehlshaber Ost hielt es in Übereinstimmung mitl.bisu.I««i. 
der Ober st en Heeresleitung für zweckmäßig, den Gasangriff 
möglichst bald zu wiederholen; etwa bis zum 7. Juni konnten wieder ge¬ 
füllte Flaschen bereitstehen; das Ziel sollte sein, dem Feinde möglichst viel 
Verluste zuzufügen. Am einem nochmaligen Mißerfolg vorzubeugen, er¬ 
wirkte er die Zuweisung reichlicher Munition, um die Gaswirkung nötigen¬ 
falls ergänzen zu können. Das Armee-Oberkommando 9 wies 
seine Divisionen darauf hin, daß vom Gas „nicht der ganze Erfolg 
erwartet werden darf und daß der Weg zum Siege am sichersten durch 
die entschlossene Initiative der Führer aller Grade und die todesverach- 
tende Tapferkeit der Truppe gebahnt wird". Der Einsah der Gasflaschen 
wurde auf einen drei Kilometer breiten Raum an der Suchn, unmittelbar 
an ihrer Einmündung in die Bzura, beschränkt. Nachdem inzwischen 
die 22. Infanterie-Division an die Front in Galizien abgegeben war2), 
sollte General von Pannewih nur mit dem XVII. Armeekorps und 
% 5. Reserve-Division von der Gruppe Veseler den Angriff führen. Am 
für das Abblasen günstige Vorbedingungen zu schaffen, waren aber noch 
erhebliche Sappenarbeiten nötig, so daß sich die Durchführung um einige 
Tage verschob. 
Am 12. Juni, um 330 früh, nach längerem Wirkungsschießen der 12.Juni. 
Artillerie, gab General von Pannewih den Befehl zum Abblasen des 
Gases, nahm ihn aber wegen Änderung der Windrichtung fünf Minuten 
später wieder zurück. Inzwischen waren von den eingebauten Gasflaschen 
etwa 4500, ein gutes Drittel, bereits entleert. Troh dieser Anstimmig- 
keiten hatte das Anternehmen Erfolg. Vis zum Mittag war Infan¬ 
terie des XVII. Armeekorps und der 5. Reserve-Division im Sucha— 
Vzura-Winkel aus sechs Kilometer Breite in die feindliche Stellung ein¬ 
gebrochen und bis zu drei Kilometern vorwärtsgekommen. 1660 Gefangene, 
acht Geschütze und neun Maschinengewehre wurden eingebracht. Bei 
eigenem Gesamtverlust von 1100 Mann zählte man aber wiederum etwa 
350 Gaskranke. Der moralische Eindruck bei den Russen schien jedoch 
1) Rach Aussage eines später eingebrachten Gefangenen sollen die Russen 
1200 Tote und 3100 Mann sonstige Gasverluste gehabt haben; andere Aussagen 
nannten noch höhere Zahlen. 
2) S. 123.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.