Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

118 
Die Front des Oberbefehlshabers Ost bis zum 2. Juli. 
8. und 8. Mai. 
fronen frei machen können, darunter die 1. Reserve-Division des I. Reserve- 
korps; Teile könnten jetzt schon abgefahren werden. 
Wenn diese Abgaben durchgeführt werden mußten, bestand aber kaum 
noch Aussicht, das eroberte Gebiet nördlich des Njemen zu behaupten; einst¬ 
weilen aber dachte man es zu halten. General von Lauen st ein wollte 
die Abwehr an der Dubissa führen und nach Nordwesten unter Ausnutzung 
des Windau-Laufes Anschluß nach Libau nehmen, das sichere Anlehnung 
an die See bot. Ob Schauten, das als großer Ort wichtig war und reiche 
Vorräte barg, aber vorwärts der Dubissa—Windau-Linie lag, gehalten 
werden könne, war fraglich. 
Als dann am 8. Mai Libau genommen war, die O b e r st e Hee¬ 
resleitung auf den Abtransport der 1. Reserve-Division zunächst ver¬ 
zichtet hatte1) und die Russen von Mitau vorrückten, drahtete der Ober¬ 
befehlshaber Ost nach Pleß: „Wir müßen nun wissen, welche Be¬ 
deutung Libau für die Marine hat. Vorläufig richten wir Libau zur Ver¬ 
teidigung her und wollen es halten." Die Absicht, eine Infanterie-Brigade 
auf dem Seewege dorthin zu bringen, mußte jedoch aufgegeben werden, da 
Admiral Hopman die Sicherheit der Überfahrt nicht verbürgen konnte. Am 
9. Mai antwortete die Oberste Heeresleitung, die Marine2) habe kein 
Interesse daran, Libau dauernd zu halten, und könne Truppen und Kampf¬ 
mittel für diesen Zweck nicht in Aussicht stellen. Etwaige Verstärkungs¬ 
arbeiten könnten „also nur Täuschungszwecken dienen". Daraufhin ent¬ 
schloß sich der Oberbefehlshaber Ost, Libau wenigstens so lange zu halten, 
als es die Verhältnisse gestatteten. Die Oberste Heeresleitung war ein¬ 
verstanden, doch zwinge die allgemeine Lage augenblicklich, „Vorkommnisse 
möglichst zu vermeiden, die von unseren Gegnern mit einem Schein von 
Recht als ernste Schlappe ausgelegt werden können. Eine etwa beabsichtigte 
Räumung der Stadt muß vorher von uns in vorbeugender Weise veröffent¬ 
licht werden". Truppen und Material sollten in Libau nur so weit festgelegt 
werden, als sichere Rückführung gewährleistet sei. Auf ernsthaften Kampf um 
die Stadt werde man sich schon deshalb nicht einlassen dürfen, weil es dann 
„schwer wäre, das Unternehmen Lauenstein als einen Täuschungs-Streifzug 
darzustellen, wozu es nach der jetzigen Lage doch wohl kommen wird". 
Unter Leitung des inzwischen zum Gouverneur von Libau ernannten 
Generalleutnants von Pappritz begann der Ausbau des Platzes zu einem 
Stützpunkt für den deutschen linken Heeresflügel. Auch der Oberbefehls¬ 
haber der Ostsee-Streitkräfte maß dem Besitz des Hafens nach 
wie vor Bedeutung zu, wies aber auch darauf hin, daß die Unterstützung 
*) Band VII, S. 420. — -) Seekrieg, Ostsee, Band II, S. 88 ff.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.