Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Die Abwehr in Litauen und Kurland. 
117 
gehalten werden, um den Eindruck der deutschen Überlegenheit möglichst 
lange zu wahren. 
Am 7. Mai stieß die bayerische Kavallerie-Division des Kavallerie- 7. Mai. 
korps Richthofen östlich von Kiejdany tief in den Rücken des dortigen 
Gegners vor und unterbrach nahe der Wilia die Bahn nach Wilna. Den 
russischen Widerstand im Raume von Kiejdany selbst zu brechen, gelang 
aber nicht. Drei russische Kavallerie-Divisionen sollten gegenüberstehen, 
nach Gefangenenaussagen außerdem ein russisches Korps ausgeladen werden. 
Bon Mitau her, wo ebenfalls die Ausladung eines Korps gemeldet wurde, 
erreichte der Feind, auf der großen Straße vormarschierend, Ianischki und 
rückte außerdem mit mindestens sieben Bataillonen nördlich der Bahn 
Mitau—Murawjewo in der Richtung auf Libau vor, das aber am Abend 
des Tages bereits unmittelbar vor dem Fall stand. Cs machte sich fühl¬ 
bar, daß der Gegner auf vier Vollbahnen, je einer von Wilna, Düna¬ 
burg, Iakobstadt und Riga, Verstärkungen heranführen konnte, während 
man deutscherseits von der Grenze an auf Fußmarsch angewiesen war. Die 
Russen versammelten anscheinend 2 y2Korps und drei bis vier Kavallerie- 
Divisionen im Raume Kowno—Poniewiez—Mitau. Damit war das 
operative Ziel des deutschen Unternehmens gegen Kurland, Ablenkung des 
Gegners und Abziehen seiner Reserven, erreicht. Schon jetzt waren dazu, 
abgesehen von den bisher im Abschnitte stehenden Kräften, insgesamt an 
die vier Divisionen Infanterie und zwei Kavallerie-Divisionen aufgeboten, 
die an anderer Stelle ausfielen. 
Der Oberbefehlshaber Ost wünschte die errungenen Erfolge 
festzuhalten. Das war um so schwieriger, als die Front eine erhebliche Aus¬ 
buchtung erfahren hatte und jetzt um reichlich 100 Kilometer länger war als 
die Ausgangslinie Iurborg—Tauroggen—Polangen. Gerade am 7. Mai 
forderte aber die O b e r st e Heeresleitung^) „für den Fall, daß 
Italien auf seiten unserer Gegner in den Krieg eingreifen sollte", erheb¬ 
liche Kräfte vom Oberbefehlshaber Ost. Die drei neu aufzustellenden Infan¬ 
terie-Divisionen^) würden dann in keiner Weise genügen. Angesichts des 
Ernstes der Lage hätten in solchem Fall alle Rücksichten zweiter Ordnung 
selbstverständlich keinerlei Bedeutung; dem Oberbefehlshaber Ost müsse 
dann eine rein defensive Aufgabe zugewiesen werden. Sollte sich hierin in¬ 
folge des Sieges in Galizien etwas ändern, so würde sich das Herausziehen 
von Kräften erübrigen. Generalfeldmarschall von Hindenburg ant¬ 
wortete, er werde außer den neuen Divisionen noch zwei Infanterie-Divi- 
J) Band VII, S. 420. — 2) 103 u. 114.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.