Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Die Einnahme von Libau. 
115 
daß die gewünschte Kavallerie-Unternehmung durch den Angriff auf Libau 
in keiner Weise beeinträchtigt werde. 
An Truppen sollten insgesamt nur fünf Bataillone, neun Schwa¬ 
dronen, acht Batterien1) eingesetzt werden, die sich seit dem 1. Mai in der 
Linie Salanty—Vudendingshof sammelten. Mit der Führung betraute 
General von Lauenstein den Kommandeur der 3. Kavallerie-Brigade, Oberst 
von der Schulenburg,, der den Befehl erhielt, am 5. Mai den Vor¬ 
marsch anzutreten und Libau baldigst abzuschließen; der Angriff selbst werde 
am besten gegen die Ostfront gerichtet, wo die schwere Artillerie am schnell¬ 
sten zur Wirkung kommen könne. Cr sollte von Konteradmiral Hopman 
unterstützt werden, dem dazu, nach Verstärkung durch die IV. Aufklärungs¬ 
gruppe aus der Nordsee, sieben Kreuzer zur Verfügung standen2). Gegen 
Mitau hatte die 6. Kavallerie-Division zu sichern. 
Ohne Kampf näherten sich die Hauptkräfte der Abteilung Schulenburg 
bis zum 6. Mai dem Vartau-Abschnitt östlich von Libau, der unbesetzt 
war; eine Seitenabteilung ging längs der Küste vor. Erkundende Minen¬ 
suchboote und Marineflieger erhielten bei Libau selbst schwaches Feuer 
von leichter und mittlerer Artillerie. Die Befestigungen der Landfront 
schienen gesprengt. Auch am 7. Mai fand das Vorgehen keinen Widerstand, 
erlitt aber Aufenthalt durch Vrückenzerstörungen. Nachmittags eröffnete 
deutsche Artillerie von Land und von See her das Feuer; es wurde nicht 
erwidert. Nach Beendigung aller Vorbereitungen sollte am nächsten Morgen 
der Sturm stattfinden. Inzwischen hatte aber die aus Landsturm bestehende 
linke Seitenabteilung, vom Feuer der Schiffe unterstützt, das Südfort und 
den Südteil der Stadt bereits besetzt. Am Morgen des 8. Mai drang 
auch die Hauptabteilung in den Platz ein. 1600 Gefangene, 12 meist ältere 
Geschütze, 4 Maschinengewehre waren die Beute des Unternehmens; wert¬ 
volle Nohstofflager wurden vorgefunden. Schwacher Feind war nach Nor¬ 
den ausgewichen. 
Libau hatte dem Oberbefehlshaber der russischen Ostseeflotte, 
Admiral von Esten, unterstanden, der aber am 30. April angesichts des 
deutschen Vormarsches auf Schauten und des Erscheinens deutscher Flotten¬ 
teile vor der Stadt den Abzug der Besatzung (3%. Bataillone und Hilfs¬ 
waffen) und die Zerstörung der ortsfesten Geschütze und Verteidigungs- 
0 Cm zgs. 3. R. der 6. R. D., zwei Ldst. Vtle., 3. K. Br. (von der 8. Armee), 
fünf leichte, drei schwere (darunter eine Mrs.-) Vattr., ein Pi. Vtl. mit Belage- 
rungstrain. 
2) Näheres über die Mitwirkung der Flotte s. Seekrieg, Ostsee, Band II, S. 57 ff. 
8* 
..bis 8. Mai.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.