Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

100 Die Westfront von Mitte April bis Anfang August 1915. 
nicht zu rechnen ist, Auch der Stellungsbau wird nunmehr so weit fort¬ 
geschritten sein, daß die Armee in der Lage ist, nennenswerte Kräfte zur 
Verfügung der Obersten Heeresleitung zu stellen. Eine feindliche Offen¬ 
sive an anderer Stelle gewinnt an Wahrscheinlichkeit. Für diesen Fall 
muß Vorsorge getroffen werden. Ich bitte daher, außer der 185. Infan¬ 
terie-Brigade^ für die allernächste Zeit das Herausziehen des III. Armee¬ 
korps in Aussicht zu nehmen." 
Infolge der Beendigung der Kampfe im Artois zögerte General 
von Falkenhayn nicht, dieser veränderten Lage durch Ablösung und 
Bereitstellen stärkerer Kräfte als Heeresreserven Rechnung zu tragen. Außer 
der 185. Infanterie-Brigade sollten zur Verfügung der Obersten Heeres¬ 
leitung stehen: die 123. Infanterie-Division der 6. Armee sowie eine Anzahl 
bespannter schwerer Feldhaubitz- oder Mörser-Batterien, ferner die 183. In¬ 
fanterie-Brigade. Die 54. und 58. Infanterie-Division sowie das Minen* 
werfer-Vataillon 1 wurden vom 20. Juli ab nach dem östlichen Kriegs¬ 
schauplatz abbefördert. 
29.3»«. Für den 29. Juli berief General v o n F a l k e n h a y n die Chefs der 
Generalstäbe der Westarmeen zu einer Besprechung nach Metz2). Cr lei¬ 
tete sie mit einer warmen Anerkennung für das Westheer ein und sprach 
im Namen des Obersten Kriegsherrn dessen Dank aus: „Die Leistungen 
des Westheeres in dieser schweren Zeit stehen den Leistungen des Ostheeres 
würdig an der Seite, ja eine gerechte Kriegsgeschichtschreibung wird sie 
einmal als die höheren beurteilen und würdigen^)." In der Übersicht, die 
er über die Lage auf dem oft liehen Kriegsschauplatz gab, wies 
er darauf hin, daß die Zähigkeit der Russen, die unter Ausnutzung der 
natürlichen Hindernisse und ihres fast unerschöpflichen Ersatzes an Mann¬ 
schaften immer wieder in neuen Stellungen Widerstand leisteten, noch kein 
Arteil über den Abschluß der Operationen zuließe. Wenn auch eine neue 
Offensive des Ostheeres, die seine Kräfte bis in den Winter hinein fesseln 
!) Die 185. I. Br. (drei Regimenter) war am 26. Mai dem Armee-Oberkom¬ 
mando 2 zur Verfügung gestellt worden. Ende Juni hatte sich die O. H. L. damit 
einverstanden erklärt, daß zwei Regimenter der Brigade gegen Rücksendung der zu¬ 
sammengesetzten 52. R. 3. Br. der 6. Armee zugeführt würden. Vgl. S. 93. 
2) An dieser Besprechung nahmen außerdem teil: der Generalquartiermeister, 
General Freiherr von Freytag-Loringhoven, der Generalintendant, General von Schüler 
sowie der Chef des Feldflugwesens, Major Thomsen. Der Chef der Operations¬ 
abteilung, General Tappen, war mit Rücksicht auf die Operationen an der Ostfront 
in Pleß zurückgeblieben. 
3) Tagebuchaufzeichnung des damaligen Oberstleutnants von Mertz vom 
29. Juli 1915.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.