Full text: Das Kriegsjahr 1917 ; 6. Das Kriegsjahr 1917 ; [Textbd.] ; (6. Das Kriegsjahr 1917 ; [Textbd.] ;)

700 
Die Herbstoffensive gegen Italien 
rüchtigten Schiffsgeschütze, die einst an der Sdobbamündung gestanden 
waren und den Verteidigern der Hermada so hart zugesetzt hatten. 
Deshalb erging der Ruf an die k. u. k. Kriegsmarine, irgendwie an der 
Küste einzugreifen. Allein dazu war die Flotte aus verschiedenen Grün¬ 
den, vornehmlich wegen der Minen- und Unterseebootgefahr, nicht in 
der Lage. Es gab hiefür eine eindringliche Warnung, als am 10. Dezem¬ 
ber ein italienisches Unterseeboot unsere Minensperre vor Triest durch¬ 
schlich und das im Hafen vor Anker liegende ältere Schlachtschiff 
„Wien" versenkte. 
Betrachtungen 
Vor- und Nachteile der Vorrückungsstreifen 
Für die eben geschilderte große Angriffshandlung, die die Heere 
der Mittelmächte im Herbst 1917 aus den Julischen Alpen quer durch 
Verne tien bis an die Tore Venedigs führte, ist vor allem kennzeichnend 
geworden, daß sie um ein Vielfaches über den Rahmen hinauswuchs, 
der ihr ursprünglich gesteckt war. Nach der allerersten Absicht sollte 
ein kurzer Gegenstoß die Isonzofront von dem schweren Drucke be¬ 
freien, der zumal im Süden seit dem Sommer auf ihr gelastet hatte. 
Zur Erreichung dieses Zieles konnte die Gewinnung der beherrschenden 
Höhen nördlich von dividale und des Mt. Sabotino genügen; hatte man 
diese, dann war auch der italienische Südflügel mindestens jeglicher 
Bewegungsfreiheit in der Richtung auf Triest beraubt (S. 495). Aber 
schon bei den Vorbesprechungen veranlaßte der Aufwand an Truppen 
und Mittel, die jedenfalls benötigt wurden, die Generalstäbe der Ver¬ 
bündeten, das Ziel weiterzustecken; der Italiener „sollte über die 
Reichsgrenze, wenn möglich bis über den Tagliamento" zurückgewor¬ 
fen werden (S. 498). Doch auch bei diesem Ziele blieb es nicht. Der 
katastrophale Zusammenbruch des Feindes gab der Verfolgung einen 
Schwung, dem auch am Tagliamento nicht Halt geboten werden konnte. 
Aus einem Unternehmen, das, an der Ausdehnung des großen Kriegs¬ 
geschehens gemessen, nach den ursprünglichen Absichten nur eine grö¬ 
ßere Stellungsberichtigung geworden wäre, wurde so in nicht ganz vier 
Wochen eine Angriffshandlung von gewaltiger Ausdehnung, eine der 
größten und erfolgreichsten Offensiven in der Geschichte des Welt¬ 
krieges.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.