Full text: Vom Ausklang der Schlacht bei Limanowa-Łapanów bis zur Einnahme von Brest-Litowsk 2 : Das Kriegsjahr 1915 1 [Textbd.] (2 : Das Kriegsjahr 1915 ; 1 ; [Textbd.] ;)

Moralische Erfolge der k. u. k. Truppen 
745 
Gelingen des ersten kühnen Versuches, den zahlenmäßig weit überlegenen 
Feind nahe der Grenze aufzuhalten, war die Überzeugung geschöpft 
worden, auch den weiteren Angriffen erfolgreich die Stirne bieten zu 
können. Hiemit war der Grundstein für alle folgenden Schlachten gelegt, 
die am Isonzo im Verlaufe von achtundzwanzig Monaten geschlagen 
werden sollten. Der in der ersten Isonzoschlacht erkämpfte Abwehrsieg 
hatte aber auch der öst.-ung. Wehrmacht wie dem ganzen Reiche erheb¬ 
lichen Gewinn an Ansehen und Geltung eingebracht. Das gesteigerte Selbst¬ 
vertrauen der Führung im Kampfräume fand sinnfällig dadurch seinen 
Ausdruck, daß an der zweiten der im Bau befindlichen hinteren Stellun¬ 
gen, die etwa 10 bis 16 km westlich von der oberen Save verlief, nicht 
mehr weitergearbeitet wurde. Die dortigen Arbeitskräfte konnten der 
vordersten Linie zugeführt werden. 
So willkommen dieser Zuschuß an Arbeitshänden auch war, konnten 
doch die zahlreichen Mängel der Verteidigungsstellung nicht in der 
kurzen Zeit bis zum Wiederaufflammen der Kämpfe behoben werden. Im 
Abschnitt I stand vornehmlich der Felsboden des Gebirges dem Stel¬ 
lungsbau hindernd entgegen, und im Kampfraum des XVI. Korps war 
es die große Ausdehnung, die einen raschen Arbeitsfortschritt unmöglich 
machte. Die schwierigsten Verhältnisse bestanden aber auf der Karst¬ 
fläche von Doberdò, wo der nackte Stein die Herstellung von Kampf¬ 
gräben und schußsicheren Unterkünften ungemein erschwerte. Hier 
wurden die Truppen überdies durch den Wassermangel empfindlich ge¬ 
quält; es dauerte viele Monate, bis die erste vom Armee-Etappenkmdo. 
gebaute Wasserleitung einige Abhilfe schuf. 
Die zweite Isonzoschlacht 
(18. Juli bis 10. August) 
Hiezu Beilage 38 
Bereitstellung der Kräfte, und Einleitungskämpfe 
auf der Karsthochfläche und vor Görz 
(18. und 19. Juli) 
Nach dem Abflauen der ersten Schlacht gewährten die Italiener den 
Verteidigern der Isonzofront eine Ruhepause von kaum zwei Wochen. 
Dann schritten sie neuerlich zum Angriff. 
In richtiger Erwartung eines baldigen feindlichen Ansturmes hatten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.