Full text: Vom Ausklang der Schlacht bei Limanowa-Łapanów bis zur Einnahme von Brest-Litowsk 2 : Das Kriegsjahr 1915 1 [Textbd.] (2 : Das Kriegsjahr 1915 ; 1 ; [Textbd.] ;)

Vorbereitung für den Vorstoß auf Luck 
707 
kürzesten Wege über Kowel nachgezogen werden; die nicht nach dem 
Südwesten abgesendete und wieder der 1. Armee zugewiesene 13.SchD. 
hatte von Beiz nach Wladimir-Wolynski zu rücken. Am Schlüsse dieses 
Heeresbefehles hieß es: „Die Offensive muß derart vorbereitet sein, daß 
mit Beginn der Angriffsbewegung die Vorrückung unaufhaltsam bis in 
den Raum um Luck fortgesetzt werden kann." 
Dazu ließ FZM. Puhallo seinen linken Armeeflügel in der großen 
Lücke aufmarschieren, die zwischen der nach Norden abziehenden russi¬ 
schen 13. Armee und der am oberen Bug noch verbliebenen russischen 
S.Armee entstanden war. Es sollten das X.Korps (24. und 62. ID.) und 
das IX. Korps (10. ID.. und 26. SchD.) bis zum 26. nachmittags die Linie 
Zimno—Turija (Ort)—Swinarin erreichen, während die 4. KD. und das 
XIV. Korps (21. SchD. und 3. ID.) von Kowel entlang der nach Luck 
führenden Eisenbahn bis in die Gegend von Holoby vorzurücken hatten. 
Die 2. ID. erhielt den Auftrag, vorläufig Kowel zu sichern. Dieser Auf¬ 
marsch Puhallos war der Beginn des großen Angriffs, der alsbald die 
russische Südwestfront von Wolhynien bis zum Dniester erfaßte, aber die 
Hoffnungen nicht erfüllen sollte, die die Heeresleitung in ihn gesetzt hatte. 
Die beiderseitige Überflügelung von Brest-Litowsk 
durch die Vorstöße der Flügelgruppen Mackensens 
über den Bug 
(18. bis 23. August) 
Hiezu Beilage 35 
Die vom k. u. k. AOK. am 16. August ausgegebenen allgemein ge¬ 
haltenen Richtlinien (S. 700), nach denen die Heeresgruppe Mackensen, 
südlich der Linie Niemirów—Lumno—Wolkowiczy vorrückend, Brest- 
Litowsk zunächst auf dem linken und dann auch auf dem rechten Bugufer 
abzuschließen hatte, ergänzte Gdl. Falkenhayn noch durch direkt er¬ 
gehende Einzelweisungen. Denn seit es klar geworden war, daß vor der 
als Grenze der Offensive festgesetzten Linie Brest-Litowsk—Grodno eine 
Einkesselung namhafter russischer Heeresteile nicht zu erwarten stand, 
nahm GO. Conrad auch weiter keinen Einfluß mehr auf den nach Nord¬ 
osten führenden Feldzug. Den Befehlen der DOHL. zufolge sollte nun 
die Heeresgruppe Mackensen durch Verstärkung ihrer Stellungen am 
Bug und vor Brest-Litowsk starke Kräfte freimachen, die, hinter dem 
linken Flügel gestaffelt bereitgestellt, den Vorstoß an der Festung links 
vorbei über den Bug fortzusetzen hatten. Auch Falkenhayn beabsichtigte 
45*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.