Full text: Vom Ausklang der Schlacht bei Limanowa-Łapanów bis zur Einnahme von Brest-Litowsk 2 : Das Kriegsjahr 1915 1 [Textbd.] (2 : Das Kriegsjahr 1915 ; 1 ; [Textbd.] ;)

52 
Der Karpathenwinter 1914/15 
ganze linke Dunajecufer zu erlangen, auch am 20. nicht verwirklichen; 
zäh behaupteten sich die Russennester vor ihrer Mitte. 
Zu einem Zusammenwirken mit der 1. Armee war es bisher nicht ge¬ 
kommen. GdK. Dankl hatte zwar schon am 19. abends die Verschiebung 
der 14.ID. des V.Korps an seinen rechten Flügel eingeleitet, um mit ihr 
und der Landsturmgruppe GM. Kletter durch einen Vorstoß zwischen 
der Dunajec- und der Nidamündung der Gruppe Kritek vorwärts zu helfen. 
Als man aber am nächsten Tage im Hauptquartier zu Miechów den Ein¬ 
druck gewann, daß sich an der Nida von ihrer Mündung bis Chçciny 
nur fünf bis sechs russische Divisionen festgesetzt hatten, die übrigen 
Kräfte aber nach Kielce zum Abtransport gegen Norden zurückgingen, 
beschloß Dankl, am 21. vorerst an der Nida anzugreifen und durch die 
Eroberung von Nowy Korczyn die von den Russen hergestellten Weichsel¬ 
brücken (S. 49) zu bedrohen. 
Bei der 4. Armee begann das XI. Korps sich in der Nacht auf den 
21. aus der Front zu lösen. Die Armee bestand nur noch aus den beiden 
großen Gruppen Roth und Kritek1). 
Das Stocken der Offensive der 3. Armee 
(18. bis 20. Dezember) 
Gdl. Boroevic war unterdessen bestrebt gewesen, rasch gegen Nor¬ 
den Raum zu gewinnen. Die Ungunst der Verhältnisse, namentlich die 
große Frontausdehnung, verwehrte ihm aber, schon jetzt mit starkem 
rechten Flügel entscheidend zu wirken. Dort wies Krautwald am 18. 
einen russischen Vorstoß ab und sandte am nächsten Tage auf Befehl des 
3. Armeekmdos. zur Unterstützung seines in krisenhafter Lage befind¬ 
lichen linken Nachbarn außer dem Detachement Mjr. Zeiss (S. 43), das 
aber noch westlich von Sanok mit feindlicher Infanterie und Kavallerie 
zu kämpfen hatte, die 1. KD. nach Bukowsko ab. 
Das VII. Korps stand in schwerem Kampfe mit dem feindlichen 
XII., dem offenbar Verstärkungen zugekommen waren. Als Erzherzog 
Joseph um Unterstützung bat, konnte ihm Boroevic nur empfehlen, die 
5. HKD. sowie die auf ihrem Marsche nach Osten südlich von Jaslo ein¬ 
treffende 10. KD. gegen den linken Flügel des Feindes einzusetzen; das 
Korps müsse aber Krosno zum Schutze der östlichen Armeeflanke un¬ 
bedingt festhalten. Am 19. vormittags nahm der linke Flügel der 20. HID. 
*) Die Polenlegion Pilsudski, die nach der Schlacht bei Limanowa-tapanów in das 
Erholungsquartier Neusandez gelegt worden war, wurde nach Zakliczyn herangezogen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.