Full text: Vom Ausklang der Schlacht bei Limanowa-Łapanów bis zur Einnahme von Brest-Litowsk 2 : Das Kriegsjahr 1915 1 [Textbd.] (2 : Das Kriegsjahr 1915 ; 1 ; [Textbd.] ;)

628 
Der Feldzug von Brest-Litowsk 
die Masse des Korps schob sich westlich von diesem Ort ganz an, 
den Fluß heran und traf alle Vorbereitungen für den Übergang. Das 
XXXXI. RKorps wurde in seinem auf beiden Ufern gegen Krylów aus¬ 
zuführenden Angriff auf dem rechten Flügel durch ein an sich erfolg¬ 
reiches Gefecht bei Litowiz aufgehalten. 
Während sich demnach die ganze Front der 1. Armee im erfolg¬ 
verheißenden Fortschreiten befand, war vom GFM. Mackensen bereits 
um 2h nachm. der Befehl eingelangt, wegen des vor der Bugarmee sich 
verstärkenden russischen Widerstandes die Offensive einzustellen und das 
XXXXI. RKorps, die ll.HKD. und die 103. ID. an Linsingen abzugeben. 
Die 1. Armee sollte sich weiterhin mit der Bugsicherung von Slipcze bis 
zur 2. Armee bescheiden, die bereits gewonnenen Brückenköpfe aber 
behaupten und bei 2dzary noch einen solchen schaffen, um dem Ka¬ 
valleriekorps die Möglichkeit zum Vorbrechen gegen den Lugaabschnitt 
Wladimir-Wolynski—Ustilug zu bieten. 
Fortführung des Angriffes der k.u.k. 4. Armee beiderseits der Bystrzyca 
(16. bis 18. Juli) 
Links von der den Stoßkeil der Heeresgruppe bildenden deutschen 
11. Armee hatte die k. u. k. 4. Armee anzugreifen. Um auftragsgemäß 
rasch die Höhen westlich von Lublin zu gewinnen, zog Erzherzog Joseph 
Ferdinand, dessen Streitmacht am 15. Juli 100.000 Feuergewehre, 8100 
Säbel, 365 Maschinengewehre und 593 Geschütze betrug, alle verfügbaren 
Kräfte gegen den Raum zwischen der Lubliner Straße und der Bystrzyca 
zusammen. Den Hauptangriff in diesem Abschnitte hatte das verstärkte 
IX. Korps, FML. Králicek, zu führen (S. 620). Die Nachbarkorps (XIV. 
und X.) hatten sich mit starken inneren Flügeln diesem Angriffe anzu¬ 
schließen, da nach Ansicht des Armeekmdos. „das engste Zusammen¬ 
arbeiten in diesem Räume von ausschlaggebender Bedeutung" war. Von 
der Armeereserve wurden die 26. SchD. und die 10. ID. dahinter, die 
jetzt wieder vereinigte 2. KD. bei Stara Wies bereitgestellt. Die Flügel¬ 
korps der Armee erhielten ihrer Lage nach besondere Aufgaben. Das 
VIII. Korps war „berufen, durch einen energischen, möglichst starken 
Vorstoß seiner Hauptkraft über Wierzbica die russische Stellung nördlich 
der Urzçdowka vom Westen her aufzurollen". Das XVII. Korps, Flügel- 
und Anschlußkorps zugleich, kam wieder in die Lage, in zwei getrennten 
Gruppen kämpfen zu müssen; denn es hatte die nicht leicht zu verein-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.