Full text: Vom Ausklang der Schlacht bei Limanowa-Łapanów bis zur Einnahme von Brest-Litowsk 2 : Das Kriegsjahr 1915 1 [Textbd.] (2 : Das Kriegsjahr 1915 ; 1 ; [Textbd.] ;)

622 
Der Feldzug von Brest-Litowsk 
Auch bei der 1. Armee war alles in Bewegung, um die zur Erfüllung 
der ihr aufgetragenen Doppelaufgabe erforderliche Gruppierung anzu¬ 
nehmen. Von den für den Stoß auf Wladimir-Wolynski bestimmten 
Armeekörpern stand das XXXXI. RKorps bereits südlich von Krylów 
am Bug. Das Korps Szurmay, das bei der 2. Armee herausgelöst worden 
war (S. 585), erreichte am 15. Juli den Raum Moszków—Zabcze. Von den 
drei Reiterdivisionen, die als Kavalleriekorps GLt. Heydebreck ver¬ 
einigt wurden, waren an diesem Tage die 4. KD. und die deutsche 5. KD. 
um Beiz, die ll.HKD. bei Oszczew eingetroffen. Zum Schutze dieses 
Aufmarsches und des späteren Nordstoßes gegen eine Bedrohung von 
Osten her hatte sich das I. Korps mit der 46. SchD. gegen den Bug vor¬ 
geschoben; diese kam am 14. bis nahe an Sokal heran. Ihr sollte sich 
später die von Syrmien herangeholte deutsche 103. ID. zugesellen, die 
vom 15. an in Lemberg ausgeladen wurde. Südlich vom I. hatte auch 
das II. Korps dem Ostschutz zu dienen. Hiezu schlössen die 25. ID. süd¬ 
lich von Sokal bis Krystynopol, und weiter südlich die 13. SchD. an. 
Die Russen störten den Aufmarsch des Ostflügels der Heeresgruppe 
Mackensen nicht. Auch das russische XXVIII. und das XII. Infanterie- 
sowie das IV. Kavalleriekorps, denen ein kühner Vorstoß gegen die an¬ 
fänglich sehr locker gefügte Armee Puhallo vielleicht billige Lorbeeren 
eingetragen hätte, verhielten sich — von Erkundungsvorstößen abgesehen 
— im allgemeinen ruhig. 
Wenn auch die letzten Transporte der k. u.k. 1. Armee noch bis zum 
29. Juli rollten, konnte die Verschiebung und der Aufmarsch ihrer Kampf- 
verbände doch am 15. Juli in großen Zügen als beendigt betrachtet werden, 
eine unter den obwaltenden Verhältnissen beachtenswerte Leistung der 
kaum wieder in Betrieb gesetzten, von den Russen gründlichst zer¬ 
störten Bahnen. 
Als die Sonne des 15. Juli zur Rüste ging, war die Neugliederung 
der Heeresgruppe Mackensen vollzogen, die letzten Vorbereitungen zum 
Generalangriff zwischen Weichsel und Bug waren getroffen. 
Die Schlacht bei Krasnostaw 
(16. bis 18. Juli) 
Um die Bahnlinie Iwangorod—Lublin—Cholm rasch zu erreichen, 
verlegte Mackensen das Schwergewicht des Vorstoßes der 11. Armee 
(Masse der Garde, XXII. RKorps und 20. ID.) in den Raum westlich vom 
Wieprz über Krasnostaw, weil hier die Entfernung zur Bahn am kür¬ 
zesten war, dann aber auch deshalb, um die zwei starken, hinter der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.