Full text: Vom Ausklang der Schlacht bei Limanowa-Łapanów bis zur Einnahme von Brest-Litowsk 2 : Das Kriegsjahr 1915 1 [Textbd.] (2 : Das Kriegsjahr 1915 ; 1 ; [Textbd.] ;)

Das Gewinnen des Bialy- und Biîkabachabschnittes 
567 
Die Entscheidung 
in der Schlacht bei Bukaczowce—Bóbrka 
(26. bis 28. Juni) 
Hiezu Beilage 29 
Am 26. Juni schritt die k. u. k. 2. Armee neuerlich ¡zum Angriff. War 
sie auch nach der Einnahme von Lemberg und infolge der vom 21. bis 
25. Juni eingebrachten großen Beute — 11.000 Gefangene und 22 Ma¬ 
schinengewehre — von stolzem Siegesgefühl erfüllt, so war die Fort¬ 
setzung der Offensive doch nicht ohne Überwindung erheblicher Schwie¬ 
rigkeiten ins Werk zu setzen. Der lange, von nahezu ununterbrochenen 
Kämpfen begleitete Vormarsch hatte die Infanterie vielfach stark er¬ 
müdet. Auch ihre Kampfstände waren außerordentlich herabgemindert. 
So zählten zum Beispiel die 27.ID. bloß 4000, die 40.HID. 2600 und die 
128. HIBrig. gar nur mehr 800 Feuergewehre. Der mehrfach vorge¬ 
brachten Bitte, eine zwei- bis dreitägige Kampfpause zur Einreihung der 
anrollenden Ersätze einzuschalten, gab man aber im Hinblick auf die 
Gesamtlage nicht statt. Auch Mangel an Geschützmunition machte sich 
fühlbar, weil der Nachschub mit der raschen Vorrückung nicht hatte 
Schritt halten können. Dazu zeigte sich der Feind außerordentlich rührig 
und führte namentlich nachts kräftige Gegenangriffe, insbesondere gegen 
den Nordflügel Böhm-Ermollis, vermutlich deshalb, um den Abschub 
wertvollen, auf dem Bahnhof Krasne aufgestapelten Kriegsgerätes be¬ 
wirken zu können. Aber auch manche Meldung über das Anrollen russi¬ 
scher Verstärkungen lief ein, die wegen des unsichtigen Wetters durch 
Flieger nicht überprüft werden konnte. 
Die Gruppe FML. Kreysa kam, das russische VII. Korps zurück¬ 
drängend, am 26. bis zum Abend nahe an ihre enger gesteckten Angriffs- 
ziele heran (S. 560). Beim IV. Korps, dem die bisher in Armeereserve 
gehaltene 7. ID. zugewiesen worden war, entriß die durch die 14. IBrig. 
verstärkte Gruppe GM. Berndt nach harten, opferreichen Kämpfen dem 
Feinde Jaryczów Stary und wurde dann in nordöstliche Richtung ge¬ 
wiesen, um den Anschluß an die Gruppe Kreysa nicht zu verlieren. Die 
27. ID., dann die 32. ID. und die 43.SchD., die unter dem Befehl des 
GM. v. Jordan-Rozwadowski vereinigt wurden, hatten sich nachts scharfer 
russischer Angriffe zu erwehren gehabt und gelangten kämpfend bis an 
ifien Biîkabach. ; 
Beim XIX. Korps waren die Truppen auch nachts über nicht zur 
Ruhe gekommen, denn die 29. ID. hatte in der Dunkelheit — allerdings
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.