Full text: Vom Ausklang der Schlacht bei Limanowa-Łapanów bis zur Einnahme von Brest-Litowsk 2 : Das Kriegsjahr 1915 1 [Textbd.] (2 : Das Kriegsjahr 1915 ; 1 ; [Textbd.] ;)

36 
Der Karpathenwinter 1914/15 
Mlawa anzuschicken. Die Weisungen, die Iwanow am 9. Dezember (Bd. I, 
S. 800) für Dimitriews Angriff in Westgalizien ausgegeben hatte, er¬ 
wiesen sich nach dem Anfangserfolge an der Stradomka ebenso unaus¬ 
führbar wie der beabsichtigte Schlag Brussilows gegen die über die Kar¬ 
pathen vorbrechenden Kolonnen der Armee Boroevic. 
Nikolai Nikolajewitsch lud die beiden Heeresfrontkommandanten zur 
Beratung der zu ergreifenden Maßnahmen fürdenlS.nachBrest-Litowsk1). 
Hier wurde beschlossen, mit der 1., der 2., und der 5. Armee in die vor¬ 
bereiteten Stellungen hinter der Bzura und Rawka auszuweichen, um mög¬ 
lichst weit westlich von Warschau sowie rechts der Weichsel in der Rich¬ 
tung auf Mlawa einen ausgedehnten Operationsraum zu behaupten. Ebenso 
hatten sich die Armeen der Südwestfront vom Gegner abzusetzen. Durch 
diese ausgiebige Frontverkürzung konnten Kräfte erspart werden, die 
sowohl zur Verstärkung der 10. Armee in Ostpreußen dienen, als auch 
Brussilow zu einem Schlage gegen Boroevic befähigen sollten. 
Gen. Iwanow verfügte hierauf, daß sich die 4. und die 9. Armee 
zwischen Tomaszów—Chçciny und hinter der Nida festzusetzen hatten. 
Die 9. Armee hatte wenigstens zwei Divisionen, womöglich aber zwei 
Korps als Reserven bei Chçciny—Stopnica—Staszów zu versammeln. Die 
3. Armee erhielt den Befehl, an den Dunajec und die Biala zurückzu¬ 
gehen. Dort sollte sie sich binnen zwei Tagen für eine neue Operation 
bereithalten; ihr wurden von der 9. Armee zwei Reservedivisionen über 
die Weichsel zugeschoben. Die 8. Armee hatte zur Sicherung dieses Rück¬ 
zuges ein Vordringen der Armee Boroevic gegen die Bahn Tarnów—Jaros- 
lau nachdrücklich zu verzögern. Die 11. Armee sollte die Einschließung 
von Przemysl aufrechthalten, dabei aber eine Vorrückung des Gegners 
über Dynów—Dubiecko gegen Przeworsk—Jaroslau verhindern und mit 
ihrem linken Flügel bereit sein, Brussilow zu unterstützen, sobald etwa 
öst.-ung. Kräfte gegen seine Ostflanke von Sanokund Lisko her vorgingen. 
Das Zusammenwirken der 3. ujid der 4.Armee bis zum 
17. Dezember 
Diesen Entschlüssen gemäß zogen sich die Russen seit dem grauen 
Winterabend des 14. Dezember im Weichselbogen nach Osten zurück. In 
Galizien dagegen hielt Gen. Iwanow mit traditioneller Zähigkeit denFront- 
*) Danilow (Daniloff), Rußland im Weltkriege 1914—1915 (deutsche Aus¬ 
gabe, Jena 1925), 383; A. Nesnamow, Strategische Skizzen (in russischer Sprache, 
Moskau 1922), III, 16 ff und M. Boncz-Brujewitsch, Unser Verlust Galiziens 
im Jahre 1915 (in russischer Sprache, Moskau 1921), I, 13 ff.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.