Full text: Vom Ausklang der Schlacht bei Limanowa-Łapanów bis zur Einnahme von Brest-Litowsk 2 : Das Kriegsjahr 1915 1 [Textbd.] (2 : Das Kriegsjahr 1915 ; 1 ; [Textbd.] ;)

432 
Von Gorlice bis Lemberg 
kenstoß über Radymno kulminiert. Ihn weiter fortzusetzen, schien im 
Hinblick auf die ungewöhnliche taktische Lage der Stoßgruppe und 
noch mehr wegen russischer Truppenausladungen, die bei Gródek Jag., 
bei Lubaczów und bei Zaklików beobachtet worden waren1), nicht mehr 
ratsam zu sein. Man mußte sich damit zufrieden geben, daß aus der 
Gegend östlich von Sosnica schweres Geschütz gegen die Straße bei 
Medyka wirken konnte. 
Sehr vorteilhaft war für die Heeresgruppe Mackensen, die k. u. k. 
4. Armee mitinbegriffen, daß der von Gen. Lesch am 27. anbefohlene 
Massenangriff seines linken Flügels kaum zur Geltung kam. Oberhalb 
von Rudnik unternahmen die Russen am 29. einen Übergangsversuch, 
der von der Division Horsetzky ohne Schwierigkeit abgewiesen wurde. 
Das deutsche X.Korps sah sich am gleichen Tage und besonders heftig 
am darauf folgenden Morgen an der unteren Lubaczówka angegriffen, 
ohne daß der Russe jedoch irgendwo durchzudringen vermochte. Aller¬ 
dings wußten am 30. eingebrachte russische Gefangene übereinstimmend 
von einem für die nächste Nacht bevorstehenden Angriff großen Stiles 
zu berichten, der bei den mehrfach bestätigten Truppenansammlungen 
hinter der russischen Front sehr wohl zu gewärtigen war. 
Die Bezwingung von Przemysl 
Biezu Beilage 9 
Der Handstreich gegen ¿Las Werk Pralkowce 
Das Ergebnis der gewaltigen Kriegshandlungen in Mittelgalizien 
war trotz der bei der 11. Armee errungenen Erfolge und trotz der An¬ 
strengungen Puhallos und Böhm-Ermollis, die große Lemberger Straße 
von Süden her zu gewinnen, in den letzten Tagen weit hinter den Er¬ 
wartungen der Verbündeten zurückgeblieben. Przemysl, um dessen Ge¬ 
winnung es vor allem ging, war noch immer durch eine zwar schmale 
und schwer bedrohte, aber doch gangbare Landbrücke mit den Feld¬ 
armeen Iwanows verbunden und hinderte die Heere der Mittelmächte 
ebensosehr am Beziehen jener galizischen Abwehrstellung, die nach den 
Verabredungen der Generalstäbe allein das Abziehen stärkerer Kräfte 
gegen Italien oder Serbien erlauben mochte, wie schon gar an einer Fort¬ 
führung des sonst so glanzvollen Feldzuges nach Ostgalizien oder Wol- 
!) Bei Gródek Jag. wurde das XXIII. Korps, bei Lubaczów das ursprünglich nach 
Chodorów gewiesene II. kauk., bei Zaklików eine aus dem Weichsellande heran¬ 
geführte Division des XIV. Korps mit dem Korpskmdo. ausgeladen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.