Full text: Vom Ausklang der Schlacht bei Limanowa-Łapanów bis zur Einnahme von Brest-Litowsk 2 : Das Kriegsjahr 1915 1 [Textbd.] (2 : Das Kriegsjahr 1915 ; 1 ; [Textbd.] ;)

Die Wandlung der Reiterei 
19 
lungen über die Verwendung der Waffe hatten sich als großer Irrtum er¬ 
wiesen. Weder die Ausrüstung, noch die Gefechtsführung hatten dem Ernst 
der Stunde standzuhalten vermocht. Die glitzernde Uniform verschwand 
im Grau des galizischen Herbstes allmählich aus dem Bilde der Armee 
und machte der schlichteren Feldfarbe Plate. Der Feuerkampf mit dem 
abgeschnallten Karabiner trat an die Stelle der Attacke mit dem blanken 
Pallasch. Von den Husaren bei Limanowa-Lapanów wurde erzählt, daß sie 
sich im Nahkampf aus Mangel an Bajonetten der spornbewehrten Ab¬ 
sätze ihrer ausgezogenen Stiefel bedient hätten. Auch der Ruf nach dem 
von der Infanterie so außerordentlich geschätzten Spaten verstummte nicht 
mehr, bis er erfüllt wurde. Pferde gab es wohl noch genug im Reiche, um 
die vielen zugrundegegangenen Tiere zu ersetzen, aber die Dressur fehlte 
und konnte nicht in ein paar Wochen nachgeholt werden. So entstand, 
aus nicht mehr berittenen „Füßlern" zusammengezogen, um die Jahres¬ 
wende bei einzelnen Kavalleriedivisionen die erste „Schützenabteilung", 
deren Auftreten für den weiteren Werdegang der Waffe symbolisch werden 
sollte. Gewiß gab es auch für größere Reiterverbände noch Verwendungen, 
die dem Traume der Friedenszeit entsprachen. Im allgemeinen überwog 
aber doch schon die Rolle einer berittenen Infanterie, eine Rolle, in die 
sich die Kavallerie mit ihrem ausgewählten Offizierskorps und ihrer vor¬ 
trefflichen Mannschaft meist überraschend schnell hineinfand. 
Sollte im vorliegenden das Wichtigste über die Organisation der drei 
Hauptwaffen gesagt sein, wie sie sich um die Jahreswende 1914/15 dar¬ 
stellte, so wird der folgende Abschnitt über „Heer- und Kampfführung" 
Gelegenheit bieten, auch der Entwicklung der anderen Waffen und Dienst¬ 
zweige innerhalb der möglichen Grenzen zu gedenken. 
Heer - und Kampfführung 
Die Kriegführung Österreich-Ungarns war im Jahre 1914 in Nord 
und Süd durch zwei markante Führerpersönlichkeiten verkörpert: Con¬ 
rad und Potiorek. Dem ideenreichen, nie um Aushilfen verlegenen Geiste 
Conrads war der Bewegungskrieg im weiten galizisch-russischen Raum 
besonders gelegen. Immer wieder fand der Offensivgeist dieses Führers 
Mittel und Wege, dem übermächtigen, in gewaltigen Massen heranzie¬ 
henden Feinde das Gesetz des Handelns zu diktieren. Immer wieder wußte 
er sich gleich den deutschen Generalen des Ostheeres der Gefahr zu ent¬ 
ziehen, dem russischen Willen zu unterliegen. Begreiflicherweise verfolgte 
er mit wachsender Beklemmung, wie der Krieg allmählich in die Fesseln 
2*
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.