Volltext: Vom Ausklang der Schlacht bei Limanowa-Łapanów bis zur Einnahme von Brest-Litowsk 2 : Das Kriegsjahr 1915 1 [Textbd.] (2 : Das Kriegsjahr 1915 ; 1 ; [Textbd.] ;)

8 
Die Lage um die Jahreswende 1914/15 
Von entscheidender Bedeutung für die Kriegslage der Mittelmächte 
wäre es gewesen, die Beherrschung des Meeres durch England zu über¬ 
winden. Die Deutschen hatten zu Kriegsbeginn entgegen dem Rate des 
Großadmirals Tirpitz und anschauungsverwandter Persönlichkeiten den 
Versuch unterlassen, ihre Flotte auf hoher See gegen die britische ein¬ 
zusetzen. Auf solche Weise rechtfertigte sich die Auffassung der eng¬ 
lischen Admiralität, daß die bloße Anwesenheit ihrer Geschwader in dem 
ihrem Schutze anvertrauten Gebiete („Fleet in being") ausreichen werde, 
dem Inselreiche seine unangreifbare Seegeltung zu sichern. 
Dabei gebrach es der deutschen Flotte an Unternehmungsgeist wahr¬ 
lich nicht, wie die Seeschlachten von Coronel (1. November 1914) und 
bei den Falklandsinseln (8. Dezember), die Kämpfe an der Doggerbank 
(24. Jänner 1915) und die Irrfahrten zahlreicher auf das Weltmeer ver¬ 
streuter Kreuzer bewiesen. Die Seegeltung Englands und damit dessen 
schärfste Waffe, die Hungerblockade, blieben aber durch die Taten der 
deutschen Kriegsmarine unberührt. Die Abschnürung Deutschlands von 
der hohen See besiegelte auch das Schicksal der deutschen Kolonien, von 
denen bis in den Sommer 1915 alle, mit Ausnahme von Deutsch-Ostafrika, 
verloren gingen. An der Verteidigung von Tsingtau, das bereits am 7. No¬ 
vember 1914 gefallen war, hatte auf Befehl Franz Josephs auch die Be¬ 
satzung des öst.-ung. Kreuzers „Elisabeth" mitgewirkt; sie geriet in japa¬ 
nische Gefangenschaft. Die weitgehende Verdrängung der Mittelmächte 
vom offenen Meere verfehlte selbstverständlich bei den Neutralen dies¬ 
seits und jenseits der Atlantis ihren Eindruck nicht. Zumal Staaten mit 
ausgedehnten Küsten, wie Italien und Griechenland, konnten nicht um¬ 
hin, die nun erwiesene Tatsache der britischen Vorherrschaft zur See 
entscheidend in die Rechnung ihrer Politik einzustellen. 
Österreich-Ungarns Wehrmacht um die Jahreswende 
Kämpfer und Kriegsgerät 
Der Wehrmacht Österreich-Ungarns waren beim gemeinsamen Ab¬ 
wehrkampf der Mittelmächte im Jahre 1914 außerordentlich schwierige 
Aufgaben zugefallen. Im Nordosten hatte sie zu Kriegsbeginn die Haupt¬ 
masse des russischen Heeres gegen sich, der sie sich viermal entgegen¬ 
warf, zuerst allein, dann im engeren Anschlüsse an die Verbündeten. Mit 
zu Schlacken ausgebrannten Abteilungen konnte sie schließlich südlich 
von Krakau dem Feinde den Weg nach Prag und Wien verriegeln. An
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.