Full text: Vom Ausklang der Schlacht bei Limanowa-Łapanów bis zur Einnahme von Brest-Litowsk 2 : Das Kriegsjahr 1915 1 [Textbd.] (2 : Das Kriegsjahr 1915 ; 1 ; [Textbd.] ;)

Das Los der Entsatzversuche 
223 
bewegung zweckmäßigerweise stets von rechts ausgehen müssen. Da 
äußerte jedoch Przemysl seine Anziehungskraft und die Südarmee ver¬ 
langte eine Erleichterung ihrer schweren Aufgabe auch vom linken Nach¬ 
bar. Darunter litt die Einfachheit, Sicherheit und Einheitlichkeit der 
Offensive, ihre Wucht ward geschwächt und als die Russen, nirgends 
ernstlich in die Klemme gebracht, selbst zum Angriffe übergingen, glückte 
ihnen der Einbruch in den wichtigen Raum bei Mezölaborcz. 
Waren für den Jännerangriff unzureichende Kräfte aufgeboten, so 
gelang es bei der Februar-Märzoffensive eine relative Überlegenheit zu 
erzielen. Leider war aber jetzt der Entsatz von Przemysl, wenn man ihn 
überhaupt noch erzielen wollte, so dringend geworden, daß sich der Stoß 
in kürzester Richtung wieder den Vorrang erzwang. Mittlerweile hatte 
sich die Lage teils verschlechtert, teils verbessert. Verschlechtert, weil 
Brussilow seine Blöße erkannt und eine zusammenhängende Front bis zum 
Wyszkówsattel gebildet hatte, verbessert, weil sich Pflanzer-Baltin zur¬ 
zeit im vollen Siegesläufe östlich der Karpathen befand. Seine recht¬ 
zeitige Verstärkung würde die Südarmee und die Gruppe Szurmay flott¬ 
gemacht haben. Aber die Sorge um Przemysl beherrschte alles Handeln. 
Im Kampfverfahren der beiden Offensivunternehmungen fällt der 
von der 3. Armee grundsätzlich angewandte Angriff in Staffeln auf, vor 
dem Conrad gewarnt hatte; das Warten auf den Erfolg des Nachbarn 
wurde zum Hemmschuh der Entschlußfreiheit. Immer nur an einzelnen 
Stellen angepackt, konnten die Russen ihre Reserven an die bedrohten 
Punkte verschieben. Das 3. Armeekmdo. aber besorgte, bei gleichzeitigem 
Einsätze seiner Kräfte einem sicherlich übermächtigen russischen Gegen¬ 
drucke gegenüber mit abgekämpften Verbänden wehrlos zu werden1). 
Die Kampfkraft des Angreifers wurde in hohem Grade dadurch herab¬ 
gemindert, daß eine ausreichende Mitwirkung der Artillerie unter den 
obwaltenden Umständen nicht möglich war. Ganz abgesehen davon, daß 
dem Frontalstoße der 2. Armee eine flankierende Unterstützung mangelte, 
war dies der Hauptgrund, warum der festgefügte und den Russen über¬ 
legene Angriffskeil Tersztyánszkys gegen Baligród nicht durchzustoßen 
vermochte. Einer raumgreifenden Offensive hätten in diesem Gelände 
überhaupt nur Gebirgsbatterien folgen können, doch hätte kein Friedens¬ 
organisator die hiefür erforderliche große Zahl für einen unwahrschein¬ 
lichen Fall aufzustellen vermocht, ein Grund mehr gegen die Verlegung 
der entscheidenden Kriegshandlung in die Karpathen. So wurde die 
Infanterie, die sich langsam und mühselig durch Schnee und Eis, über 
*) Mitteilung des GM. Pitreich (Zuschrift vom 20. September 1929).
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.