Full text: Vom Ausklang der Schlacht bei Limanowa-Łapanów bis zur Einnahme von Brest-Litowsk 2 : Das Kriegsjahr 1915 1 [Textbd.] (2 : Das Kriegsjahr 1915 ; 1 ; [Textbd.] ;)

220 
Der Karpathenwinter 1914/15 
Da erschien es denn naheliegend, den Hebel in der Gebirgszone anzu¬ 
setzen und in der kürzesten Richtung auf Przemysl vorzudringen. Ob 
sich die Heeresleitung der vollen Tragweite des Entschlusses bewußt 
war, derart große Truppenmassen in den winterlichen Karpathen zum 
Kampfe vorzuführen, ohne daß für eine entsprechende Ausrüstung ge¬ 
nügend vorgesorgt worden war und ohne Rücksicht darauf, ob der weit¬ 
aus größte Teil der Einzelstreiter die körperliche Eignung für diese Auf¬ 
gabe mitbrachte, bleibe dahingestellt. Bei diesem Verfahren, das offenbar 
als das einzig mögliche angesehen wurde, hoffte man sicherlich, daß 
durch einen fließend vorwärtsschreitenden Angriff der Aufenthalt im Ge¬ 
birge nur von kurzer Dauer sein werde. Als diese Hoffnung jedoch nicht 
in Erfüllung ging, sich die Folgen des Entschlusses in erschreckender 
Weise äußerten und die Heeresleitung erkannte, daß der eingeschlagene 
Weg zum Entsätze von Przemysl nur anscheinend der kürzeste war, 
sprach vieles dagegen, das Steuer völlig umzustellen. Unerschütterlich 
hielt der Wille des Feldherrn an dem Unternehmen fest, bis sich diese 
Ausdauer viel später und erst nach monatelangem Schwanken der Schick¬ 
salswaage, freilich in ganz anderer Weise, bezahlt machen sollte. 
Auch der Feind stand im Banne von Przemysl. Dies beweist schla¬ 
gend eine wenn auch inhaltlich anfechtbare Depesche, die der Gen. Alexe- 
jew am 15. April 1915 an die Stawka gerichtet hat. Zu dieser Zeit nicht 
mehr Stabschef Iwanows, sondern Befehlshaber der Nordwestfront, er¬ 
klärte er, daß eine russische Karpathenoffensive nur insolange berechtigt 
gewesen sei, als die hinter der Front der 8. Armee gelegene Festung 
noch nicht bezwungen war1). Brussüow wieder äußerte sich des öfteren 
unmutig darüber, daß seine Handlungsfreiheit durch die seiner Armee 
aus der Festung heraus drohende Gefahr behindert sei und rühmte sich 
später, daß der Fall von Przemysl nur der Ausdauer und dem Opfermute 
seiner Truppen, insbesondere dem VIII. Korps, zu danken gewesen sei2). 
Vor dem aufgeschlagenen Buche der Vergangenheit läßt sich un¬ 
schwer behaupten, daß es auch andere Möglichkeiten gegeben hätte, die 
Feldzugsentscheidung zu erzwingen, für die die Befreiung von Przemysl 
nur eine Etappe bilden durfte. Da sich diese Festung mit Rücksicht auf 
die VerpflegsVorräte bis zum 22. März zu halten vermochte, konnte auch 
der längere Weg einer großen Umfassung des linken Heeresflügels der 
Russen eingeschlagen werden, wofür die Armeegruppe Pflanzer-Baltin 
entsprechend verstärkt werden konnte. Diese hatte die Schrecken des 
1) Boncz-Brujewitsch, I, 99. 
2) Broussilov, 74, 77ff, 90 und 112.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.