Full text: Geschichte des Steirischen K. u. K. Infanterie-Regimentes Nr. 27 Band II (II. / 1937)

Mjr. Righetti, der seine Steirer kannte — diente er doch seit Beginn seiner mili¬ 
tärischen Laufbahn im Belgierregimente —, appellierte an das Ehrgefühl des 
steirischen Soldaten. Dies genügte. 
Anerkennenswertes leistete das Bataillon im weiteren Ausbau seiner ihm anver¬ 
trauten Wehrfront, die insofern einer besonderen Beideutung nicht entbehrte, als 
sie gegenüber etwaigen feindlichen Durchbruchsversuchen im Assatale gewappnet 
sein mußte. 
Die noch befriedigende Verpflegslage wurde durch die knapp hinter der Stellung 
entlang der Straße führende alte Wasserleitung begünstigt. Das Bataillon genoß 
den seltenen Luxus, jederzeit Frischwasser bei der Hand zu haben. Der Fürsorge 
des Bataillonsführers war sogar die Anlage einer Badestube nächst dem Bataillons¬ 
hilfsplatze zu danken. 
So konnte das Bataillon, dem am 4. November durch Einreihung der 4.11. 
4./XXXII. MaKomp. des IR. 99 eine Stanüeserhöhung von 79 Mann zukam, nach 
feiner Ablösung in der Nacht zum 8. mit dem befriedigenden Gefühle scheiden, 8.11. 
zwar keine Großtat geleistet, aber seine Pflicht redlich erfüllt zu haben. Den 
während der Sommer-Herbst-Wende 1917 auf Mt. Rasta und in der Assasperre 
verlebten Tagen blieb allseits ein gutes Gedenken bewahrt. 
Zn Camporovere und in der Affaschlucht 
(12. bis 28. November 1917) 
Bis Ende November befand sich das Bataillon in stetem Hin und Her. 
Nach vollzogener Ablösung fand das Bataillon in Mga. Campo Rofato, das 
über Ghertele—C. Le Mandrielle in den Abendstunden des 8. November erreicht 
wurde, gute Unterkunft in einem mitten im Walde gelegenen Barackenlager. Da 
Schneefall eingetreten war, wurde der Aufenthalt in den geheizten Unterkünften 
als Wohltat empfunden. 
Am 10. nachmittags ging es auf gleicher Route wieder nach Ghertele, wo die 18.11. 
kalte Nacht im Freilager Erinnerungen an die durchwärmten Quartiere von 
Campo Rofato weckte. Auch der trübe 11. wurde im Freilager verbracht, in das 11.11. 
unaufhörlicher Geschützdonner drang. Im Becken von Asiago—Gallio war der 
Kampf entbrannt. Auf der breiigen Straße in der Bal d'Assa herrschte Hochbetrieb: 
Trains, Autokolonnen, marschierende Truppen. 
Um 8 Uhr abends wurde auch das Bataillon in diesen Strudel hineingezogen. 
Einzel abgefallen ging es neben Wagenkolonnen mühselig vorwärts. Die Assasperre 
wurde passiert, in Camporovere um 2 Uhr morgens haltgemacht. Der lange Marsch 12.11. 
im Kotbrei, gehemmt durch den Wagenstrom, hatte den Marschungewohnten etwas 
zugesetzt. Alles warf sich in die Häuserruinen des zerschossenen Ortes und sank 
bald in dumpfen Schlaf. Auch den 13. verblieb das Bataillon in den Trümmer- 13.11. 
stätten des Ortes festgebannt, durfte sich nicht rühren, um nicht die Aufmerksamkeit 
der italienischen Kanoniere wachzurufen. Unter dem Schutze der kommenden Nacht 
tauschte das Bataillon den wenig behaglichen Standort mit den ehemaligen 
Mt.-Rafta-Stellungen ein, die in den Frühmorgenstunden des 14. erreicht waren. 14.11. 
Die von den 27ern seinerzeit so gut ausgebaute Stellung hinterließ einen ziemlich 
trostlosen Eindruck. Auf ihr lag tagsüber feindliches Artilleriefeuer, das erst bei 
Einbruch der Dämmerung abflaute, um nach frostiger Nacht wieder bei Tages- 15.11. 
295
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.