Full text: Geschichte des Steirischen K. u. K. Infanterie-Regimentes Nr. 27 Band II (II. / 1937)

Die Kriegslage der Mittelmächte um die Monats¬ 
wende Juli-August 1916 
Mit der Einstellung des Angriffsunternehmens im Fleimstal war die Gegen¬ 
offensive abgeschlossen, die Cadorna mit großen Hoffnungen begonnen hatte, als 
ihm die öst.-ung. Führung unter dem Drucke der Ereignisse an der russischen Front 
die Initiative überlassen mußte. Die Einbußen des italienischen Heeres in den 
Kämpfen seit Mitte Mai betrugen: 788 Ossiziere und 14.665 Mann an Toten, 
2844 Offiziere und 73.798 Mann an Verwundeten, 1045 Offiziere und 54.590 Mann, 
von denen sich der größte Teil in öst.-ung. Gefangenenlagern befanden, an Ver¬ 
mißten *. 
All dieser errungenen Erfolge vermochten die tapferen Vaterlandsverteidiger 
an der Südwestfront nicht recht froh zu werden. Noch lag der rauhe Ausklang der 
Südtiroler Offensive gleich einem aufwühlenden Traume hinter ihnen. Mochte die 
Frühjahrsoffensive 1916 an Glanz und Größe auch durch den Sieg von Karfreit 
im Herbste 1917 in den Schatten gestellt sein, so entbehrte der kühne, wenige 
> Wochen zurückliegende Versuch nicht des heroischen Zuges. Denn vor die berg¬ 
gewohnten Kämpfer hatte sich eine fast unerschöpfliche Kette von Hindernissen 
gelegt. Eine Schlachtbühne von schier gigantischen Maßen galt es zu überschreiten, 
um des Ringens Endziel, die winkende Ebene, zu gewinnen. Trotz Vergeblichkeit 
der Opfer standen die dramatischen Vorgänge auf dieser gewaltigen Bühne im 
Zeichen eines Heldentums von zeitloser Größe. 
Die Katastrophe von Luck hatte aber dem Feinde im Südwesten zweifelsohne 
nicht gering zu schätzenden Vorteil eingetragen. Fünf Isonzoschlachten mit ihren 
bescheidenen Teilerfolgen hatten Gras Cadorna zur Erkenntnis geführt, daß nur 
aus dem opferreichen Umwege einer Kette von Materialschlachten die allmähliche 
Erschöpfung des Gegners zu erreichen wäre. Bisher gab es nur einen Amboß, 
aus dem die ganze Wucht materiellen Übergewichtes niederhämmern konnte: die 
Karstsront. Nunmehr war zwischen Etsch und Brenta eine neue Front erstanden. In 
ihr verankert lag die Hoffnung der Verteidiger, dereinst erfüllt zu sehen, was 1916 
versagt blieb. Nun langte das Häuflein heimattreuer Männer des ersten Kriegs¬ 
jahres bei weitem nicht, die Südtiroler Bastion in ihrer neuen Gestaltung vor 
Erschütterung zu wahren. Die vormals schmale Kriegsbühne hatte sich zu einem 
Amphitheater geweitet mit seinem mächtigen, von der Zugna über den Pasubio, 
Cimone, Zebio, Forno zum Eivaron führenden Bogen. Sie fesselte in den nächsten 
beiden Kriegsjahren des Heeres beste Regimenter, die den eroberten Boden im 
erbitterten Ringen verteidigen mußten und für die Verwendung an anderen 
Fronten ausgeschaltet waren. Bedrohte andererseits diese Bergsront das Ausfalls¬ 
tor in die Ebene, so verfügte der Feind über ein Übermaß an Menschenkräften und 
über die schier unerschöpflichen Rüstungswerkstätten Englands, Frankreichs und 
Amerikas. 
War nun in den Sieben Gemeinden und im Suganatal wohl endlich mehr Ruhe 
eingezogen, so züngelten im Friaul wieder Flammen auf, und es fehlte nicht an 
Anzeichen eines neuerlichen Ansturms gegen die Ifonzofront. 
1 Österreich-Ungarns Letzter Krieg, IV., 692. 
108
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.