Volltext: Flandern 1917 [27] (Band 27/1928)

85 
Uhr abends die Dunkelheit über das Trichterfeld kriecht, ermattet lang- 
sam die wilde Schießerei. 
Statt dessen erwacht wieder links vor dem Nonnebosschen das 
Gefecht. Die Tommies versuchen einen überraschenden Angriff. Sie 
bleiben ohne Erfolg. 
* 
In der Nacht kommen Pioniere und machen sich an dem um- 
gestürzten K.T.K.Bunker zu schaffen. Die Infanterie behauptet, noch 
abends um neun Uhr auf ihre Klopfzeichen Antwort erhalten zu haben. 
Das Waffer wird in tiefer gelegene Trichter geleitet. Erst versucht 
man, mit Seilen den Kasten aufzurichten. Er ist viel zu schwer. Dann 
beginnt man mit Graben. 
Oft werden die Helfer durch das Sperrfeuer gezwungen, von der 
Arbeit abzulassen. Sie kauern dann ringsum in den Trichtern und 
warten. Dann geht es wieder an die Arbeit. 
Um drei Uhr morgens ist ein schmaler Gang freigelegt, durch den ein 
einzelner Mann in den Bunker hineinkriechen kann. 
Der erste, der es wagt, kommt nach drei Minuten zurück. Er ist 
ganz verstört und lagt kein Wort. Dann läßt er sich eine Kerze geben 
und ein paar Seile. Dann kriecht er abermals hinein. 
Drei Körper ziehen sie heraus. Sie oersuchen mit Schnaps und 
Atempumpen alles mögliche. Es ist umsonst. 
Noch zwei andere werden herausgefchafft. Es ist nichts zu machen. 
Vorsichtig leuchtet man ihnen mit einer Tafchenlampe ins Gesicht. Der 
eine ist ein Gefreiter mit dem Eisernen Kreuz Erster. Er kann noch nicht 
lange tot fein, denn sein Gesicht ist noch nicht blau angelaufen wie bei 
den ersten drei, und seine Züge sind von einer ausdrucksvollen 
Lebendigkeit. 
Der andere ist ein kleines Kerlchen, das noch keine Bartstoppeln 
um das Kinn trägt. Er hat gewiß nicht lange gelitten, denn er war 
schon vorher schwer verwundet. Sein Gesicht ist so ruhig, als schlafe er. 
Die Pioniere geben die zwecklose Arbeit auf. Nach einer Viertel- 
stunde rücken sie ab. 
* 
Die Nacht wird so ruhig wie die vorausgegangene. Nur zweimal 
wird Sperrfeuer angefordert, einmal um vier Uhr drüben am Nonne- 
bosschen und dem Polygonwald, einmal um fünf Uhr zur Rechten bei 
Sankt Julien.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.