Volltext: Flandern 1917 [27] (Band 27/1928)

VI. 
Doodemolen. 
Irgendwo in dem zerhämmerten Trichterfeld zwischen dem Hane- 
«^/beek und dem Paddebeek. Die Dorftrümmer zur Linken im Grunde 
müssen wohl Zonnebeke sein, weiter rückwärts auf mählich ansteigender 
Höhe Passchendale. 
Die Nacht ist ein wenig ruhiger gewesen als sonst. Nur zweimal ist 
Sperrfeuer angefordert worden, einmal abends um 11 Uhr drüben am 
Nonnebosschen und dem Polygonwald, einmal nachts um 3 Uhr zur 
Rechten vor Sankt Julien und im Steenbeekgrund. 
Gegen Morgen ist Ablösung gewesen. Das Bereitschaftsbataillon 
hat die Borfeldzone besetzt, das Stellungsbataillon rückt nach Passchen- 
dale als Regimentsreserve, das Reservebataillon aus Passchendale 
ist in den Bereitschaftsraum vorgezogen worden. Der Bereitschaftsraum 
ist zwischen Grasenstasel und Nieuwmolen, hart an der Bahnlinie. 
Die Befehlsstelle des Kampftruppenkommandeurs, des K.T.K., ist 
bei Doodemolen. 
Was heißt Doodemolen? Eine Mühle soll hier gestanden haben? Es 
ist nichts davon zu sehen. Vielleicht früher einmal, vor hundert Iahren? 
Wer hat ihr den Namen Totenmühle gegeben? Warum ist sie ver- 
schwunden, so daß nicht einmal ein Sockel von ihr zu finden ist wie bei 
ihren übrigen Schwestern im flandrischen Trichterfeld, bei Wallemolen, 
Nieuwmolen, Grotemolen und Kleinmolen?
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.