Full text: Flandern 1917 [27] (Band 27/1928)

47 
Der Kommandeur faßt den Arm des Adjutanten mit krampfigem 
Griff. Die Fliegertücher ... wo find die Fliegertücher! 
Eine heiße Bewegung fällt unter die kleine Schar, eine neue, eine 
letzte, eine allerletzte Hoffnung erwacht. In fünf Minuten kann er 
hinten fein beim Meldekopf der Division . . . eine Meldung abwerfen . . 
die Artillerie kann benachrichtigt werden. . . ein Gegenstoß wird an- 
gefetzt! Im Geiste sieht man sie schon über die Bodenwelle im 
Rücken steigen . . . Stoßtrupp neben Stoßtrupp . . . Hurragebrüll, 
Handgranaten . . . Munition bringen sie mit .. . vielleicht kommt schon 
der Flieger auf den Einfall, Patronen zu holen und abzuwerfen . . . 
Patronen, soviel, daß man darin wühlen kann, Patronen, Patronen .. . 
Die Fliegertücher! Wer trägt die Fliegertücher? 
Drei, vier Mann sind aufgesprungen, schreien, winken mit dem 
Gewehr . . . einer reißt seinen Rock von den Schultern, dreht das helle 
Futter nach außen und schwenkt ihn hin und her . . . 
Hier, hier sind wir . . . Kamerad, fliege nicht vorüber . . . o Gott, 
fliege nicht vorüber! 
Atemloses Erstarren ... in dreißig Meter Höhe fliegt er über die 
Stellung . . . groß schimmern die Eisernen Kreuze. 
Vorüber ... er hat nichts gesehen. 
Niemand weiß, wer die Fliegertücher hat. Niemand hat sie. 
Niemand? Der Adjutant brüllt zu dem Vizefeldwebel hinüber. Der 
Bizefeldwebel springt auf. Natürlich, dem Gefreiten, der als Nach- 
richtenunteroffizier fungiert, hat er sie gestern gegeben. 
Der Gefreite ist vor einer Stunde gefallen ... wo liegt er? 
Der Infanterieflieger, der den Abschnitt der Division abgeflogen, 
kehrt zurück. 
Hier liegt der Gefreite. Den Tornister ausgerissen . . . alles durch- 
wühlt. Gib her, Kamerad, gib her . . . in einer Viertelminute ist der 
Flieger über uns, unsere allerletzte Hoffnung. Gib her . . . nein, deine 
Feldpostbriefe von daheim können wir nicht brauchen, auch die wollenen 
Socken nicht, die deine Frau dir geschickt hat.. . sieh da, auch Patronen 
hast du noch, zwanzig Stück. Gut gezielt sind es zwanzig Treffer . . . 
zwanzigmal Rache für dich . . . endlich, endlich, hier find sie, fein 
säuberlich zusammengelegt . . . 
Atemlos. . . 
Der Flieger zieht einen Kreis, kehrt abermals zurück, kaum dreißig 
Meter hoch . . . man sieht, wie der Beobachter sich über Bord beugt 
und herabblickt. Nun winkt er mit der Hand.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.