Full text: Flandern 1917 [27] (Band 27/1928)

139 
nicht mehr krachen, die Maschinengewehre nicht knattern? Daß man auf- 
gerichtet und ruhigen Blickes über diese Einöde schreitet, die vom Lärm 
und von Geschrei der Verwundeten verlassen ist, und die dann allein vom 
Schweigen des Todes erfüllt sein wird? 
So wenig die Vorstellungskraft reicht, sich dies Land auszumalen, 
wie es vor einem halben Jahre noch blühend im Sonnenschein lag, so 
wenig vermag die Phantasie heute schon jenen fernen Tag tödlicher 
Ruhe zu erfassen. Der grausige Prozeß der Vernichtung hält den Men- 
schen umfangen und verwehrt ihm den Schritt nach rückwärts und den 
Schritt nach vorwärts. 
Ob Vijfwegen, ob Wallemolen, ob Polderhoek oder Zillebeke — es 
ist im Grunde alles dasselbe. Man hockt im Trichter, man schießt, man 
wirft Handgranaten, man stirbt. Alles ist Flandern, alles ist endlos, 
alles scheint ewige Wiederholung, obwohl es doch vor drei Monaten erst 
anhob und obwohl es doch irgendwie einmal enden muh. 
Zwecklos, an den Tag zu denken, als es anfing — er kehrt nicht 
wieder, und es ist gut, daß er nicht wiederkehrt. Zwecklos, den Tag zu 
berechnen, an dem es aufhören wird — wer wird ihn erleben?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.