Full text: Flandern 1917 [27] (Band 27/1928)

IX. 
I 
Poellapelle. 
in den letzten Tagen des August ließ die englische InfanterietäLigkeit 
«^/merklich nach. Die schweren Mißerfolge des 16., des 22. und des 
27. August machten der englischen Heeresleitung klar, daß sie in der 
bisherigen Weife niemals zu einer Entscheidung gelangen werde. Er- 
reicht war sozusagen nichts, wenn man nicht die Eroberung eines 
Geländestreifens von etwa zwanzig Kilometer Breite und ein 
bis vier Kilometer Tiefe als Erfolg gelten lassen will. Man war dem 
flandrischen Höhenzug zwischen Westroosebeke und Geluveld zwar ziem- 
lich nahe gekommen, aber schon jetzt begann bei der Eigenart dieser 
Materialschlacht die Erkenntnis sich zu verbreiten, daß auch mit der Er- 
reichung dieser Höhen die Schlacht noch nicht entschieden sei. Im Gegen- 
teil: dann erst war daran zu denken, die Offensive gegen die deutsche 
U-Bootbasis vorzutragen. 
Die Engländer saßen in einem schwierigen Dilemma. Stoppten sie 
die Flandernschlacht ab, die ihnen bisher schon ungeahnte Verluste 
gebracht, so waren alle bisherigen Anstrengungen wertlos und ver- 
gebens. Hielten sie aber an ihrem offensiven Ziel, der Wegnahme der 
U-Bootbasis, fest, so mußten sie unter allen Unständen noch vor Beginn 
der regnerischen Herbstperiode auf die Anhöhen hinauf, um dann im 
nächsten Frühjahr den Kampf fortzusetzen. 
Während diese Fragen zu einer Entscheidung drängten, verlor das 
äußere Bild der Flandernschlacht keineswegs an Furchtbarkeit. Ein 
gewaltiger Einsatz von Artillerie hatte dafür zu sorgen, daß den Deut-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.