Full text: Argonnen [18] (Band 18/1927)

Die Kämpfe um Bagatelle Pavillon und 
St. Hubert Pavillon. 
<2.-13. Oktober 1914). 
aberall an der Westfront war der Übergang vom Bewegungs- zum 
Stellungskrieg kein absichtlich herbeigeführter, fondern er ergab 
sich durch den Zwang der Verhältnisse und deshalb fast immer 
unbewußt. Was wirklich schon Stellungskrieg war, galt oft Monate lang 
noch als augenblickliche Verteidigung, der heute oder morgen die Offen- 
sive wieder folgen würde. Die in diefer Übergangszeit geführten Kämpfe 
um den einen oder anderen Punkt, ein Dorf, eine Höhe, einen Wald 
oder nur ein einzelnes Gebäude, einen einzelnen Graben find keines- 
wegs immer von großen und klaren Gesichtspunkten getragen gewesen. 
Sie erwuchsen aus den örtlichen Kampfverhältnissen, wobei fast immer 
im Unterbewußtsein die Überzeugung mitsprach, einen gewichtigen Schritt 
für die kommende Wiederaufnahme des großen Bewegungskrieges zu 
tun. Der Stellungskrieg entstand also in einer Kampfatmosphäre hoch- 
und niedergehender Hoffnungen, in einer Zeit unklarer Vorstellungen, 
wobei nur immer der Wille erkennbar blieb, dem Feinde das Gesetz des 
Handelns vorzuschreiben. Aufrechterhaltung des Angriffsgedankens — 
das erschien mit Recht als wichtigste Forderung der Stunde. Vielfach 
aber entsprangen die Kämpfe dieser Übergangszeit zugleich auch der 
zwingenden Notwendigkeit, sich durch Vortragen der eigenen Linien 
hier oder dort für alle Fälle günstigere Kampfverhältnisse zu schaffen. 
Heute lassen wir rückschauend den Stellungskampf in den Argonnen 
schon um die Wende September—Oktober 1914 beginnen, eine Auf¬ 
fassung, die bei Führung und Truppe damals nicht bestand und nicht
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.